Blaulicht
Symbolbild. | Foto: Jens Wolf/Archiv

Polizei und Feuerwehr

Notruf im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden teilweise nicht erreichbar

Anzeige

Im Stadtkreis Baden-Baden und Landkreis Rastatt sind an diesem Sonntag die Notrufe 110 (Polizei) und 112  (Feuerwehr und Rettungsdienst) teilweise gestört gewesen. Das meldete die Warn-App Nina (Notfall Informations- und Nachrichten App) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Per Mobilfunk sollten die Notrufe allerdings erreichbar gewesen sein, heißt es. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um eine Störung beim Anbieter.

In allen Gemeinden wurden an den Feuerwehrhäusern Anlaufstellen für Notfälle eingerichtet, so der  Mitteilungstext der App.  Darüber hinaus waren folgende Stellen mit Einsatzkräften in Baden-Baden besetzt: Geroldsau, Grobbachhalle, Leopoldsplatz, Bernhardusplatz, Schweigrother Platz und Hochhaus-Oos.

„Wir sind im Gerätehaus und harren der Dinge“, sagte Günter Dußmann nachdem der Notruf ausgefallen war. Wie der Kommandant der Freiwilligen Feuer Bühl auf BNN-Anfrage mitteilte, wurden in Bühl – wie im gesamten Kreisgebiet auch – alle zehn Feuerwehrgerätehäuser mindestens mit je einer Person, teilweise auch zwei Einsatzkräften besetzt. In die Hauptwache der Großen Kreisstadt wurden gar vier Feuerwehrleute beordert, um für alle Fälle vor Ort für die Einwohner erreichbar zu sein.

Die Bevölkerung wurde aufgerufen sich in Notfällen an diese Stellen zu begeben.

Am Abend gab die Warn-App Nina Entwarnung – alle Notrufnummern sind wieder erreichbar.