Brachte Promis und Glamour nach Baden-Baden: Die Bambi-Vereihung Festspielhaus. Oberbürgermeisterin Mergen hofft auf eine Neuauflage der Preisverleihung an der Oos.
Brachte Promis und Glamour nach Baden-Baden: Die Bambi-Vereihung Festspielhaus. Oberbürgermeisterin Mergen hofft auf eine Neuauflage der Preisverleihung an der Oos. | Foto: Bernd Kamleitner

Ausblick auf das neue Jahr

Oberbürgermeisterin hofft auf ein Wiedersehen mit Bambi

Anzeige

Oberbürgermeisterin Margret Mergen könnte im Januar nahezu täglich auf einen Neujahrsempfang gehen. An die 25 Einladungen für derartige Veranstaltungen in und um Baden-Baden gehen vor dem Jahreswechsel im Rathaus ein. Auf einen eigenen Neujahrsempfang verzichtet die Rathauschefin mit Hinweis auf diesen Umstand, wie sie am Mittwochnachmittag vor Journalisten erläuterte. Sie nutzte den Rahmen eines Pressegesprächs, um zum Jahreswechsel einen Blick zurück und einen voraus zu werfen.

Mit weiteren Investitionen in die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum und dem Ausbau der Kinderbetreuung will die Rathauschefin vor allem Baden-Badens Ruf als kinderfreundliche Stadt stärken. Für die Kinderbetreuung stehen demnach in der Bäderstadt 30 Einrichtungen zur Verfügung.

Schwerpunkt Kinderbetreuung

Von den im Jahr 2017 beschlossenen Maßnahmen, 231 neue Plätze zu schaffen, seien inzwischen 143 in Betrieb, 88 sind in Planung oder im Bau. In diesem Jahr gehen zwei Neubauten an den Start: die Kita Keltenweg in der Weststadt im Frühjahr und die Kita Campuspark im Stadtteil Cité im Spätsommer.

Bei der Quote liegt Stadt im „oberen Mittelfeld“

Mit einer Betreuungsquote von 35 Prozent im Bereich u3 (unter drei Jahren) und von 93 Prozent im ü3-Bereich (über drei Jahren) liege der Stadtkreis im Vergleich zu anderen Stadt- und Landkreisen bei allen Kennwerten „im oberen Mittelfeld“, erläuterte die Oberbürgermeisterin. Mit der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen werde eine rechnerische Betreuungsquote von 37,8 im Kleinkindbereich u3 und von 97,5 Prozent in der Altersgruppe der Kinder über drei Jahre bis zum Schuleintritt erreicht.

Seit 2014 zehn Millionen Euro investiert

Seit 2014 seien allein zehn Millionen Euro in Kindertageseinrichtungen investiert worden. Zudem werden – vorbehaltlich der Zustimmung der entsprechenden kommunalpolitischen Gremien – auch im Jahr 2020 Schulen saniert oder erweitert sowie Spielplätze erneuert oder Freizeitanlagen wie im Wörthböschelpark neu geschaffen. Auch Verbesserungen in den Stadtteilen stehen auf der Agenda.

Im Gespräch mit Journalisten blickt Oberbürgermeisterin Margret Mergen auf das Jahr 2020.
Im Gespräch mit Journalisten blickt Oberbürgermeisterin Margret Mergen auf das Jahr 2020. | Foto: Bernd Kamleitner

 

Oberbürgermeisterin hofft auf Wiedersehen mit Bambi

Beim Ausblick auf kulturelle Höhepunkte kündigte Mergen an, dass die Pilharmonische Parknacht nach drei Jahren wieder in die Lichtentaler Allee zurückkehrt. Zuletzt fand sie mit verminderter Zuschauerkapazität in der Gönner-Anlage statt. Zuversichtlich ist die OB, dass der Medienpreis Bambi erneut im Festspielhaus verliehen wird. „Wenn es gut läuft, wird es Bambi wieder geben“, sagte Mergen.

EU-Tagung in Baden-Baden

In den Blickpunkt der europäischen Politik wird die Stadt an der Oos im Oktober rücken, wenn der sogenannte informelle Rat der Telekommunikationsminister im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentenschaft in Baden-Baden tagt. Vertreter von 31 Staaten werden dann in die Stadt kommen, erklärte Mergen.

Mergen  bedauert Wegfall der Berlin-Verbindung

Der Wegfall der Berlin-Verbindung am Regionalflughafen Karlsruhe/Baden-Baden werde in diesem Zusammenhang aber sehr bedauert. Mit Blick auf die Klimaschutzdebatte räumt sie einer Neuauflage dieser Linienverbindung jedoch keine große Chancen ein. Aber: „Die Hoffnung stirbt zuletzt!“