Foto: Hora

Steuermann leicht verletzt

Schiffsunfall bei der Schleuse Iffezheim

Anzeige

Bei einem Schiffsunfall bei der Schleuse Iffezheim wurden am Mittwochabend gegen 19.40 Uhr ein Schubleichter und ein stillliegendes Boot beschädigt. Der 28-Jährige Steuermann des Schubleichters stürzte ins Wasser und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Schubleichter, eine Art Schlepper, der mit Kies beladen war, fuhr am Mittwochabend rückwärts aus dem Kiesverladehafen Iffezheim. Wie die Polizei mitteilt, kollidierte das Schiff dabei mit einem Dalben im Unterwasser der Schleuse. Ein Dalben ist eine Art Holzpfosten im Wasser, an dem Schiffe festgemacht werden können.

Steuermann des havarierten Schiffs geht über Bord

Durch den Zusammenstoß entstand ein Leck am Schubleichter und Wasser trat in den Maschinenraum ein. Der 28-jährige Steuermann, der alleine an Bord war, beugte sich über die Bordwand, um den Schaden zu begutachten. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte ins Wasser. Dem 28-Jährigen gelang es, selbstständig durch das Leck in den Maschinenraum zu gelangen.

Auch interessant: Schwerer Unfall auf der A5 zwischen Bühl und Achern führt zu stundenlanger Sperrung

Das beschädigte Schiff kollidierte in Folge mit einem stillliegenden Boot. Dessen Besatzungsmitgliedern gelang es, den havarierten Schubleichter an den Dalben zu befestigen. Sie kümmerten sich um den verletzten Steuermann. Der 28-Jährige erlitt eine Unterkühlung sowie Schürfwunden und wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

Feuerwehr und THW konnten das Schiff leerpumpen

Durch das etwa 45 mal 30 Zentimeter große Leck drang weiter Wasser in den Schubleichter, weshalb die Gefahr des Sinkens bestand.  Feuerwehr und Technisches Hilfswerk konnten das Schiff bis kurz nach Mitternacht leerpumpen. Durch ein Spezialschiff des Wasserwirtschaftsamtes Mannheim wurden etwa 250 Tonnen Kies von dem havarierten Schiff abgeladen. Durch diese Maßnahmen konnte das Sinken verhindert werden. Wie die Polizei mitteilt, soll der Schubleichter am heutigen Donnerstag endgültig abgedichtet werden.

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

Keine Gefahr für das Rheingewässer

Neben den Feuerwehren aus Iffezheim und Rastatt, dem DRK, DLRG, THW sowie Kräften des Polizeipräsidiums Offenburg und der sachbearbeitenden Dienststelle der Wasserschutzpolizei Karlsruhe, war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz, da zunächst unklar war, ob sich der 28-jährige Steuermann noch im Wasser befand.

Eine Gefahr für das Rheingewässer bestand laut Polizei nicht. Der Schiffsverkehr musste nicht eingestellt werden.

ots/BNN