Leidenschaftlich und romantisch: Denis Tagintsev und Ekaterina Krysanova tanzten eine Kür zu Leonard Cohens „Halleluja“ und hinterließen mit ihrer Interpretation den besten Eindruck beim European Dance Award im Kurhaus.
Leidenschaftlich und romantisch: Denis Tagintsev und Ekaterina Krysanova tanzten eine Kür zu Leonard Cohens „Halleluja“ und hinterließen mit ihrer Interpretation den besten Eindruck beim European Dance Award im Kurhaus. | Foto: Ottmüller

Der Goldene Colibri

Romantische Kür überzeugt beim European Dance Award in Baden-Baden

Anzeige

Das „verflixte siebte Jahr“ feierte der European Dance Award im Kurhaus, bei dem sechs grundverschiedene Dance-Acts um den Golden Colibri tanzen. Über die Jahre gewann das Tanzfestival immer mehr an Bedeutung, sodass die Tischkarten blitzschnell ausverkauft und auch die vielen Flanierkarten schnell vergriffen waren. Das zeigte sich bereits bei der Eröffnung des Abends, denn die Besucher säumten die Wände und auch die Treppen hinauf zur Empore, die ebenfalls voll besetzt war, waren mit Paaren bevölkert.

Von unserer Mitarbeiterin Beatrix Ottmüller

Über 900 Besucher vergnügten sich im Ballsaal des Kurhauses, denn beim Golden Colibri sind es nicht nur die Profis, die das Parkett füllen. Zwischen den beiden Showblocks, in denen die Aktiven um die Gunst der Jury und der Zuschauer buhlen, ist die Tanzfläche für die Ballbesucher geöffnet, die sich zu den Klängen der Night Live Band vergnügen durften.

Potpourri des Tanzes

Die Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs konnten unterschiedlicher nicht sein. Die sechs Tänzer der Extravagance Dance Company zeigten eine feurige Bachata, eine Tanzform aus der Dominikanischen Republik, die in Italien sehr beliebt ist. Das Publikum bekam eine Mischung aus modernem Tanz, Hip-Hop und Salsa zu sehen. Patrick de Souza Campelo Feldmann alias Patrox, begeisterte mit seinen Breakdance-Moves, seinen irren Drehungen und Schrauben.

Leidenschaftliche Kür

Denis Tagintsev und Ekaterina Krysanova tanzten zu einer Version von Leonard Cohens „Halleluja“ eine zarte, romantische und leidenschaftliche Kür mit herrlichen Hebungen, die das Publikum begeisterte. Sebastian Zicoane und Anca Copos waren die Jüngsten im Wettbewerb. Die beiden 17-Jährigen haben sich dem Standard-Tanz verschieben und gaben den Tänzen eine moderne Eleganz und neuen Schwung.

Tango und Break Dance

Kirill Parshakov und Anna Gudyno wurden im Jahr 2015 bei der Weltmeisterschaft zum besten nicht-argentinischen Paar im Tango Argentino gekürt. Auch im Kurhaus begeisterten sie mit ihrer Mischung aus meisterlichen Schrittfolgen und exakten Hebungen. Die Breakdancer von The Last Action Heroes brachten eine ganz andere Art des Tanzes mit, der vor allem beim zahlreichen jungen Publikum ankam.

Sieger beim European Dance Award

Wer den Golden Colibri mit nach Hause nehmen durfte, entschieden Jury und Publikum gemeinsam. Das Publikum hatte ein 40-prozentiges Stimmgewicht, die Jury überwog mit 60 Prozent. Am Ende wurde es spannend. Doch Jury und Publikum waren sich einig, dass der Preis für die beste Tanzshow an Denis Tagintsev und Ekaterina Krysanova mit ihrer Lateinkür gehen sollte.

Profis begleiten den Abend

Durch den Abend führten Matthias Blattmann und Johnny Schmidt Brinkman. Die Jury setzte sich aus „Let’s dance“-Profis Kathrin Menzinger und Katja Kalugina zusammen, Katja Mack (Gründerin der Europa-Park Talent Academy), Christiane Soyke (Mitglied der Chefredaktion „Bunte“), Mucho Tokic (Gründer von „Starmoves“ und „WhoGotSkillz“) und Chriss Melzer (Leiter TanzWelt Erding).