Wer hat die Nase vor? Darum geht es bei 52 Rennen während der Großen Woche in Iffezheim. | Foto: Frank Nolting

160 Jahre Rennbahn Iffezheim

Galoppevent der Extraklasse

Anzeige

Besser geht’s nicht! Das Programm der Großen Woche vom 25. August bis 2. September im Jahr des 160. Rennbahngeburtstags sucht seinesgleichen – und dürfte es zumindest auf deutschem Boden nicht finden. Sechs Renntage mit insgesamt 52 Rennen, darunter sechs Grupperennen, den wertvollsten Prüfungen der Vollblutzucht, drei Listenrennen und zwei hoch dotierte BBAG-Auktionsrennen garantieren geballten Spitzensport.

Berühmtheiten auf zwei Beinen und vier Hufen

Ob auf zwei Beinen oder vier Hufen: Was hierzulande im Galopprennsport Rang und Namen hat, folgt der Einladung des seit 2010 geschickt agierenden Veranstalters Baden Racing nach Iffezheim. Und ein guter Teil Badens kommt auch mit. Die Große Woche ist beliebt als „das“ Volksfest rund ums edle Pferd, zu dem Vollblutfreunde auch gern im größeren Familienverband anrücken. Für alle Generationen wird Spaß, Spiel und Spannung geboten – und im Jubiläumsjahr legt Baden Racing noch Geschenke drauf. So zum Beispiel wird am Auftaktsamstag ein „Walk of Fame“ eingeweiht, mit dem alle Siegerpferde im „Großen Preis von Baden“ der Vergangenheit und Zukunft geehrt werden.

Mit dem Bau der Rennbahn vor den Toren Baden-Badens verlieh Edouard Bénazet der Region Anziehungskraft für ganz Europa. | Foto: Stadt Baden-Baden

Der „Große Preis von Baden“  ist das  Prunkstück der Rennveranstaltung  – und war es von Beginn an. Auf einer Viehweide im Dörfchen Iffezheim vor den Toren Baden-Badens hatte 1858 Edouard Bénazet, der französische Pächter der Spielbank, die Galopprennbahn nach Pariser Vorbild erbauen lassen. Mit den Pferderennen brachte der gewiefte Geschäftsmann eine neue Attraktion in die Region.  Ebenso wie sein Vater Jacques, unter dessen Regie die Spielbank prächtig ausgebaut und die Kurstadt per Erlebniskulturprogramm zum Besuchermagneten geworden war, war Edouard Bénazet ein ideensprühender Marketingcrack und betrieb aktives Sponsoring zum Wohle von ganz Baden.  Das bewies er nicht nur, aber nicht zuletzt mit dem Bau der Rennbahn, die sich schnell etablierte und auf der schon 1862 die höchsten Rennpreise in Deutschland bezahlt wurden.

Die Rennbahn, die als Deutschlands schönste gilt, ist bis heute auch die bedeutendste. Nach Insolvenz des „Internationalen Clubs“ sorgt seit 2010 Veranstalter Baden Racing unter Leitung von Dr. Andreas Jacobs dafür, dass dies so bleibt – mit Spitzenrennen und noch mehr.

Glamour-Faktor mit Magnetkraft

Bei Motto-Tagen vom „Tag der Nachwuchsförderung“, „Galopp meets Fitness“ über den „KSC Kinder- & Familientag“ und „After Work Renntagen“ bis zum „Ladies Day“ als Teil des „Grand Prix-Wochenendes“ wird ein vielfältiges Programm abgespult, dem natürlich auch der berühmte Glamour-Faktor nicht fehlt. Dafür sorgen neben den inoffiziellen die offiziell zum Auftritt geladenen Promis aus Film und Fernsehen. Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister rechnet bei gutem Wetter in der Großen Woche mit 60 000 Besuchern, die viele Angebote finden für Augen, Ohren, Gaumen und nicht zuletzt das Herz, das vom Rennfieber ordentlich auf Touren gebracht wird.

Wetten –  das Salz in der Suppe

Wetten ist schließlich das Salz in der Suppe bei den Pferderennen, und für Spaß, Spannung und Gewinnchance muss man gar nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Selbst mit einem kleinen Einsatz stellt sich das berüchtigte Rennfieber ein. Der Mindesteinsatz beträgt bei Sieg- und Platzwetten ein Euro, bei den Kombinationswetten 50 Cent. Die Quoten werden immer für zehn Euro Einsatz dargestellt, wenn also die Siegquote 42:10 lautet, werden bei zehn Euro Einsatz 42 Euro ausbezahlt.

Weitere Informationen über das Programm der Großen Woche, Turfsplitter aus 160 Jahren Rennbahngeschichte und viele Lesegeschichten rund ums Thema Rennpferd finden sich in unserer Sonderbeilage.