Viele Anwohner leiden unter Motorradlärm auch in den Baden-Badener Stadtteilen Oberbeuern, Geroldsau und im Rebland.
Viele Anwohner leiden unter Motorradlärm auch in den Baden-Badener Stadtteilen Oberbeuern, Geroldsau und im Rebland. | Foto: Jutrczenka/dpa (Archiv)

Droht noch mehr Lärm?

Baden-Baden: SPD fordert Einstellung der Biker-Werbung für Motorradtouren im Schwarzwald

Anzeige

Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion in Baden-Baden rieben sich beim Lesen der Homepage der Schwarzwald Tourismus GmbH die Augen. Dort wird mit blumigen Worten um die Gunst von Gästen geworben, die mit dem Motorrad unterwegs sind. „Für Motorradfahrer sind die kurvenreichen und aussichtsreichen Straßen im Schwarzwald ein Paradies“, heißt es da in der Rubrik „Sportangebot“.

Ein Tipp lockt Biker auch in die Region: „Die legendäre Schwarzwaldhochstraße von Baden-Baden nach Freudenstadt führt 65 km weit über die schönsten und aussichtsreichsten Höhen des nördlichen Schwarzwaldes.“ Auch die Murgtalstrecke von Gernsbach nach Freudenstadt wird „sportlichen Kurvenfreaks“ ans Herz gelegt.

SPD: Werbung passt nicht zu den kommunalpolitischen Bemühungen

Passt diese Werbung der Tourismusgesellschaft, zu deren Gesellschafter der Stadtkreis Baden-Baden zählt, zu den kommunalpolitischen Bemühungen, Bürger vom Motorradlärm zu entlasten? Die Antwort der Kurstadt-SPD ist ein klares „Nein“.

Mehr zum Thema: Baden-Baden will gegen Motorradlärm vorgehen

In einem Schreiben fordert Ulrike Mitzel für ihre Fraktion Oberbürgermeisterin Margret Mergen auf, „das im Netz beworbene ’Sportangebot’ für Biker, zumindest soweit es den Stadtkreis Baden-Baden betrifft, aus dem Internetangebot der Schwarzwald Tourismus-GmbH herauszunehmen.“

Ein Hohn für alle, die unter dem Motorradlärm zu leiden haben

Die Werbung stehe im krassen Widerspruch zu den Aktivitäten vor Ort. In Oberbeuern, Geroldsau und dem Rebland würden „mit hohem Aufwand an Steuermitteln“ Lärmdisplays aufgestellt. Hierfür fallen Kosten von rund 60.000 Euro an. Dass für das Motorradfahren in der Region unter der Rubrik „Sportangebot“ geworben werde, sei „ein Hohn für alle Menschen, die in unserer Stadt unter dem Motorradlärm zu leiden haben“, schreibt Mitzel.

Tourismusstrategen raten zu „rücksichtsvollem Fahren“

Auf der Homepage von Schwarzwald Tourismus ist freilich auch nachzulesen, dass der Motorradlärm stark zugenommen habe. Die Werbestrategen richten zudem einen Appell an die Biker: „Wir raten zu rücksichtsvollem Fahren. Also bitte runter vom Gashahn, keine hohen Drehzahlen.“