Service zum G20-Treffen: In der Infostelle im Bürgerbüro am Jesuitenplatz geben Mitarbeiter von Stadt und Rathaus wie Udo Dölker (links) und Wolfgang Schmalbach Auskunft zu Fragen rund um die Tagung der Finanzminister. | Foto: Rudolphi

G20-Treffen in Baden-Baden

Neue Infostelle bietet Auskünfte

Kann ein Anwohner in der Sicherheitszone während des Treffens der G20-Finanzminister in Baden-Baden Besuch empfangen? Dürfen Handwerker in diesen abgesperrten Bezirk einfahren? Wie sind die Busse zu erreichen? Diese und ähnliche Fragen rund um Meeting am 17. und 18. März beantworten die Mitarbeiter der G20-Infostelle, die die Stadt und das Polizeipräsidium Offenburg gemeinsam im Bürgerbüro am Jesuitenplatz installiert haben.

Polizei und Stadt sind Ansprechpartner

Je ein Mitarbeiter der Polizei und des Rathauses sind dort Ansprechpartner in allen Fragen zur G20-Tagung – sei es für Bürger und Gewerbetreibende, die in der Sicherheitszone wohnen oder arbeiten beziehungsweise während des Treffens dort Dinge erledigen müssen.
Wie berichtet, richtet die Polizei vom 16. bis 18. März um das Kur- und Festspielhaus eine Sicherheitszone ein, die sich teilweise auch auf angrenzende Bezirke der Innenstadt erstreckt. Diese Zone darf dann nur betreten, wer ein berechtigtes Interesse nachweisen kann.

Erfahrungen aus dem Nato-Gipfel 2009 fließen ein

Wir haben aus dem Nato-Gipfel 2009 Schlüsse gezogen und wollen nun die vielen Erfahrungen, die wir damals gewonnen haben, in die Infostelle einbringen“, sagte Oberbürgermeisterin Margret Mergen am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Einrichtung.

Anlaufstelle erweitert ihre Öffnungszeiten Zug um Zug

Die Infostelle wird ihre Öffnungszeiten Zug um Zug erweitern: in dieser Woche Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, nächste Woche Dienstag und Donnerstag jeweils von 10 bis 18 Uhr. In der Woche vor dem Gipfel ist die Anlaufstelle Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 18 Uhr und in der Woche des Finanzminister-Treffens Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Polizei betont die gute Zusammenarbeit mit der Stadt

„Wir sind auf einem guten Weg und haben uns mit allen Beteiligten abgestimmt“, betonte Mergen. Joachim Metzger, stellvertretender G20-Einsatzleiter der Polizei, sieht in dem gemeinsamen Angebot die Fortsetzung einer „sehr guten Zusammenarbeit“. Die Polizei werde versuchen, die Beeinträchtigungen für die Bürger so gering wie möglich zu halten und eine „angepasste Einsatzleitung“ gewährleisten.

Mobile Infos-Teams sind während der Tagung unterwegs

Die Polizei kündigte an, dass während des G20-Treffens in der Stadt uniformierte Beamte unterwegs seien, die Westen mit der Aufschrift „Info-Team“ tragen und bei Fragen oder Problemen Auskunft geben werden. Nach Angaben von Margret Mergen setzt das Bundesfinanzministerium weitere Betreuer ein, um den erwarteten rund 1 500 Delegierten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Eine Bürgerinformationsveranstaltung ist geplant

Finanzministerium, Stadt und Polizei berichten zudem bei einer Bürger-Information am Montag, 6. März, um 20 Uhr im Weinbrenner-Saal des Kurhauses ausführlich rund um das G20-Treffen.

Kontakt

Die G20-Infostelle ist unter Telefon (0 72 21) 93 27 21 oder 93 27 22 sowie per E-Mail  unter der Adresse g20.info@baden-baden.de zu erreichen.

Weitere Infos gibt es unter www.g20-finance.de