Ausschließlich Landessenderdirektorin Stefanie Schneider und ARD-aktuell-Chef Kai Gniffke stehen am 23. Mai zur Wahl der neuen SWR-Intendanz. | Foto: Wolfgang Voigt

Kurze Debatte

SWR-Intendantenwahl: Zweier-Modell gebilligt

Anzeige

Ausschließlich Landessenderdirektorin Stefanie Schneider und ARD-aktuell-Chef Kai Gniffke stehen am 23. Mai zur Wahl der neuen SWR-Intendanz. Darauf haben sich Rundfunkrat und Verwaltungsrat der zweitgrößten ARD-Anstalt nach überraschend kurzer Debatte geeinigt.

Es gab 70 Ja-Stimmen, eine Gegenstimme und vier Enthaltungen. Rundfunkratsvorsitzender Gottfried Müller sprach von einer „sehr klaren Entscheidung“. Hans-Albert Stechl, Vorsitzender des SWR-Verwaltungsrats, bezeichnete die Atmosphäre als „ausgesprochen konstruktiv und vertrauensvoll“. Nach Ansicht von Beobachtern waren die Aufsichtsgremien bemüht, einmütig aufzutreten, nachdem es in der Öffentlichkeit erhebliche Meinungsverschiedenheiten über den Weg zur Neuaufstellung der Intendanz gegeben hatte.

Die Sitzung, in der über den Modus der Intendanten-Wahl entschieden werden soll, war überraschend kurz. | Foto: Wolfgang Voigt