Mit seinen Stimmen hat das Vocalensemble Rastatt überzeugt und wurde für John Neumeiers Produktion in Baden-Baden ausgewählt.
Mit seinen Stimmen hat das Vocalensemble Rastatt überzeugt und wurde für John Neumeiers Produktion in Baden-Baden ausgewählt. | Foto: Holbein

Herbstfestspiele Baden-Baden

Vocalensemble Rastatt singt für John Neumeier

Anzeige

Holger Specks Augen leuchten, wenn er auf den 27. September 2019 angesprochen wird: Dann wird das Vocalensemble Rastatt, dessen Gründer und Dirigent er ist, im Rampenlicht des Festspielhauses Baden-Baden stehen und mit der konzertant aufgeführten Gluck-Oper „Orphée et Eurydice“ die Herbstfestspiele eröffnen. Diese läuten gleichzeitig die Intendanz von Benedikt Stampa ein.

Von unserer Mitarbeiterin Martina Holbein

Die Oper wird in der Inszenierung zu sehen sein, die John Neumeier an der Lyric Opera of Chicago im vergangenen Jahr uraufgeführt, an der Los Angeles Opera neuinszeniert hat und die Anfang des Jahres in Hamburg gefeiert wurde.

Hamburg Ballett tanzt Oper

Die Choreografie des weltberühmten Hamburg Ballett, das in Baden-Baden zu bewundern sein wird, Bühnenbild, Kostüme und Lichtdesign stammen von John Neumeier, der mit Alessandro De Marchi als musikalischem Leiter zusammengearbeitet hat. Alessandro De Marchi wird auch in Baden-Baden die musikalische Gesamtleitung des Freiburger Barockorchesters und des Vocalensembles Rastatt haben in dieser Inszenierung, die der historischen Aufführungspraxis verpflichtet ist.

Speck übergibt Dirigentenstab

„In diesem Fall ist es mir nicht schwergefallen, den Dirigentenstab abzugeben“, sagt Holger Speck, der sich bereits mit John Neumeier getroffen hat und begeistert ist von der Künstler-Persönlichkeit, für die Ballett und Kunst im reinen Wortsinn „Berufung“ sind. Alessandro De Marchi kenne ganz genau die Tempi des Hamburg Ballett und das sei entscheidend für die Produktion.

Ich freue mich wahnsinnig drauf.

Stolz ist er, dass sein Ensemble aus verschiedenen, hochkarätigen Chören für die Produktion ausgewählt wurde. Die Proben für den Chor, dessen 26 Sänger bereits feststehen, werden in Freiburg, der Heimat des Orchesters, sein. Die Einstudierung der Chor-Partien wird in Holger Specks Händen liegen. „Ich freue mich wahnsinnig drauf“, sagt er. „Besonders weil der Chor wirklich viel und schönes zu tun hat.“

Vocalensemble Rastatt im Festspielhaus

„Orphée et Eurydice“ sei schon beinahe eine Chor-Oper. Die finalen Proben zusammen mit dem Hamburg Ballett sind in Baden-Baden. Im Festspielhaus wird der Orchestergraben auf halbe Höhe hochgefahren, der Chor stellt sich um das Orchester, eng wird der Kontakt zwischen Sängern und Instrumentalisten sein.

Geschichte von Liebe, Tod und Kunst

Das Publikum hat freien Blick auf John Neumeiers Hamburg Ballett. Als Gesamtkunstwerk hat Neumeier Willibald Glucks Oper – übrigens die Fassung, die 1774 in Paris Premiere hatte – konzipiert, als seine Geschichte von Liebe, Tod und Kunst. Für Holger Speck und sein Vocalensemble Rastatt ist dies ein weiterer Meilenstein in ihrem künstlerischen Schaffen und eben auch eine Bestätigung ihrer außerordentlichen gesanglichen Kunst.