Geschafft: Eva Meier und Michael Jung sind mit dem Rad von Karlsruhe zum Standesamt nach Baden-Baden gefahren. Das Ja-Wort gaben sie sich dann in Radlerklamotten.
Geschafft: Eva Meier und Michael Jung sind mit dem Rad von Karlsruhe zum Standesamt nach Baden-Baden gefahren. Das Ja-Wort gaben sie sich dann in Radlerklamotten. | Foto: Bernd Kamleitner

Paar radelt zum Standesamt

„Tour de Mariage“: von Karlsruhe nach Baden-Baden

Anzeige

Einen Plan für Regenwetter? Gab es nicht! War auch nicht erforderlich: Mit strahlendem Sonnenschein wurde am Mittwoch ein Paar vor dem Standesamt im Palais Gagarin in Baden-Baden empfangen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, aber die Braut Eva Meier – mit wehendem weißen Schleier – und ihr Bräutigam Michael Jung kamen nicht etwa mit einem schicken Auto angerollt, sondern mit dem Rad. Das war mehr als eine Showeinlage: Die beiden waren mit den Brauteltern, Verwandten und Freunden um 7 Uhr in Karlsruhe losgeradelt.

Paar ist fahrradbegeistert

Nach genau 47,58 Kilometern kamen sie kurz nach elf Uhr am Augustaplatz an. Dort war für die „Tour de Mariage“ eine Zieleinfahrt eingerichtet worden, (fast) wie bei der „Tour de France“. In den Radklamotten, aber ohne Helm, ging es ins Standesamt. Ganz von ungefähr kam die umweltfreundliche Hochzeitsvariante nicht: Das Brautpaar ist fahrradbegeistert, wie es im BNN-Gespräch anklingen lässt.

Drahtesel statt Edelkarosse: Eva Meier und Michael Jung kurz vor dem Ziel: dem Standesamt in Baden-Baden.
Drahtesel statt Edelkarosse: Eva Meier und Michael Jung kurz vor dem Ziel: dem Standesamt in Baden-Baden. | Foto: Bernd Kamleitner

Weil der Bräutigam als gebürtiger Baden-Badener unbedingt sein Ja-Wort in der Bäderstadt geben und die Braut mit dem Rad zum Standesamt fahren wollte, einigten sich die beiden auf den „Ride to Baden-Baden“. Schon unterwegs wurde die Gruppe immer wieder von Auto– und Brummilenkern mit einem Hupen begrüßt und angefeuert. „Es hat viel Spaß gemacht“, erzählt die Braut. Das wird wohl ein Tag mit dem Prädikat „unvergesslich“.

Nach dem Ja-Wort gab es „Gelbe Trikots“

Nach dem Termin im Standesamt erwartete das Paar noch eine Überraschung: ein gelber Teppich und Gelbe (Sieger)Trikots – wie bei der „Tour“. Danach ging es zum Picknick in die Allee – und später mit dem Rad wieder nach Karlsruher   inklusive der Blechdosen, die an einer Schnur befestigt hinter dem Rad hergezogen wurden und  schepperten. Eine freie Trauung in Weiß soll noch folgen – auf der Pferderennbahn in Iffezheim.