Evakuiert werden musste dieses dreigeschossige Haus in der Ooser Hauptstraße. Bauarbeiten auf dem Nachbargrundstück werden für Risse verantwortlich gemacht.
Evakuiert werden musste dieses dreigeschossige Haus in der Ooser Hauptstraße. Bauarbeiten auf dem Nachbargrundstück werden für Risse verantwortlich gemacht. | Foto: Krause-Dimmock

Evakuierung in Baden-Baden

Wer ist für die Risse verantwortlich?

Anzeige

Wer die Schuld trägt, ist noch nicht abschließend geklärt, allerdings deutet einiges darauf hin, dass bei einem Neubauvorhaben in der Ooser Hauptstraße ein Nachbargebäude in Mitleidenschaft gezogen und zunächst unbewohnbar geworden ist. Zwei Familien mussten in den vergangenen Tagen evakuiert werden und ein Büro im Erdgeschoss ist unbenutzbar. Die mögliche Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Bauarbeiten auf dem Nachbargrundstück

Ein Bauträger aus Ettlingen will auf dem Nachbargrundstück insgesamt zehn Eigentumswohnungen mit drei bis vier Zimmern und Größen zwischen 74 und 189 Quadratmetern bauen, alle mit Lift, Balkon oder Terrasse ausgestattet. Das Altgebäude war abgerissen worden und der Aushub begann – nach Beobachtung eines der Nutzer im Nachbargebäude auf der gesamten Gebäudefront. Tage später hätten sich Risse gezeigt, Türen und Fenster hätten plötzlich geklemmt.

Gefahr für Mieter

Dann ging alles ganz schnell: Das eingeschaltete städtische Bauordnungsamt ordnete die Evakuierung an, dem Büronutzer und den zwei Familien blieb gerade eine Stunde Zeit, das Haus zu verlassen. Die Familien sind nach Angaben der Stadt zunächst von der Vermieterin in anderen Wohnungen untergebracht worden. Der Pächter des Büros durfte am nächsten Tag das Haus nur kurze Zeit betreten, um wichtige Geschäftsunterlagen zu holen. Zwischenzeitlich sind Statiker am Werk.

Zunächst unbemerkt

Der Ettlinger Bauträger vermutet durchaus einen Zusammenhang zwischen den Grabarbeiten und den Rissen, allerdings sei das Wie und Warum im Detail noch nicht geklärt. Die Baufirma habe drei Abschnitte unterfangen, ohne dass etwas zu bemerken gewesen wäre. Beim vierten Abschnitt seien dann die Risse sichtbar geworden. Vorsorglich sind die Aufgrabungen an der Gebäudewand wieder zugeschüttet worden.

Ich kenne die Ursache für die Risse nicht.

Die vom Statiker angebrachten Gipsmarkierungen und elektronischen 3D-Messpunkte, so der Bauträger gegenüber den BNN, hätten keinerlei Hinweise für eine Bewegung an dem Gebäude ergeben. Der Bauherr: „Ich kenne die Ursache für die Risse nicht.“ Möglich sei, dass bei dem über 100 Jahre alten Fundament etwas nicht in Ordnung sei.

Hoffnung auf baldige Heimkehr

Sobald die Fachleute einen Sanierungsvorschlag haben, wolle er diesen umsetzen. Dabei gebe es technisch verschiedene Möglichkeiten. Der Bauträger hofft, dass die evakuierten Mieter bald wieder zurückkehren können.

Sicherheit in Ooser Hauptstraße

Aus Sicht der Stadt sind die Bauarbeiten Ursache für die Risse. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Standsicherheit des Gebäudes in einem Maße beeinträchtigt ist, dass eine Gefahr für die Nutzer nicht ausgeschlossen werden konnte. Hierüber sei das Fachgebiet Bauordnung am 4. Februar durch die Bauleitung informiert worden. Deshalb sei noch am gleichen Tag eine Evakuierung der Bewohner durchgeführt worden. Ferner habe aus Sicherheitsgründen ein Teil der Ooser Hauptstraße durch den Baubetriebshof abgesperrt werden müssen.

Baufirma erstellt Konzept

Zwischenzeitlich werde durch die Baufirma in Zusammenarbeit mit Statikern ein Konzept zur Sicherstellung der Standsicherheit erarbeitet. Die für die Umsetzung erforderlichen Maßnahmen hätten in Absprache des Bauherrn mit der Eigentümerin des Nachbargebäudes zu erfolgen.