Schätzt die Autobahnkirche: Der christliche Rockpoet Wolfgang Abendschön kommt am 17. März mit seiner Band Akzente wieder zu einem Konzert. | Foto: Frei

Autobahnkirche Baden-Baden

Wolfgang Abendschön: Der christliche Rockpoet und seine Wohnzimmer

Anzeige

Wenn Musiker von Orten erzählen, an denen sie immer wieder sehr gerne auftreten, dann sprechen sie von ihrem „Wohnzimmer“. Der Sänger, Komponist und christliche Rockpoet Wolfgang Abendschön hat sogar drei davon: In einem Atemzug mit der Evangelischen Stadtkirche und der Kleinen Kirche am Marktplatz in seiner Heimatstadt Karlsruhe erwähnt er die Autobahnkirche St. Christophorus Baden-Baden. „Da kenne ich jede Steckdose“, verrät er mit einem Augenzwinkern. Am Sonntag, 17. März, 19 Uhr, gastiert Abendschön dort bei einem Benefizkonzert mit seiner Band Akzente. Der Eintritt ist frei, der Erlös aus Spenden geht an die Caritas.

Von Kirchenfenstern fasziniert

Es sind nicht die Steckdosen, die das Besondere der Autobahnkirche für Abendschön und seine Band ausmachen. Wie viele Besucher des Gotteshauses an der viel befahrenen Autobahn 5 ist Abendschön vor allem von den Glasfenstern fasziniert. Sie wurden von dem Anfang 2012 in Karlsruhe verstorbenen Künstler Emil Wachter gestaltet, der in Kunstkreisen bisweilen als „deutscher Chagall“ gewürdigt wird. Abendschön kannte den Bildenden Künstler noch persönlich. Wachter gestaltete für den christlichen Rockpoeten und seine Band sogar ein Plattencover.

Neues Album erschient wohl 2020

Inzwischen sammelt er Songs für das geplante zwölfte Album, das wohl im nächsten Jahr erscheinen wird. Mit Band tritt er immer wieder live auf. Abendschön und Akzente sind gern gesehene Gäste auf Katholiken- und Evangelischen Kirchentagen, zum Beispiel beim Kirchentag in Dortmund (19. bis 23. Juni). Daneben stehen – wie bei einem christlichen Rockpoeten kaum anders zu erwarten, natürlich Kirchenkonzerte im Akzente-Terminkalender.

Zweimal im Jahr in der Region unterwegs

In Baden-Baden sind der Sänger und seine Band ebenfalls keine Unbekannten. Schon seit Jahren gastieren sie zweimal im Jahr in der Region: einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Der Herbstauftritt ist immer in der Autobahnkirche – im Zuge einer Reihe, die als reine Meditationsveranstaltung begann und von Abendschön und dem damaligen Regionaldekan Clemens Schwörer aus der Taufe gehoben wurde. Das mache noch immer Spaß, beteuert der Künstler, der es schätzt, dass die Autobahnkirche bei solchen Terminen als vielfältiger und offener Ort erlebt werden könne, weil kein Eintritt verlangt werde.

Benefizkonzerte im jährlichen Wechsel

Daneben geben Akzente im jährlichen Wechsel Benefizkonzerte für die Caritas und für die Diakonie Baden-Baden/Rastatt. Das Caritas-Konzert ist, wie an diesem Sonntag, in der Autobahnkirche. Das Programm steht unter dem Motto „Rote Rosen und alles, was fehlt“. Es umfasst Akzente-Songs sowie irische Segenswünsche, ergänzt um Wortkonfetti und Poesie. So beschreibt es der Künstler, der leidenschaftlich gerne textet. Der Auftritt zugunsten der Diakonie ist immer in der Friedenskirche in der Schwarzwaldstraße.
An Baden-Baden hat der christliche Rockpoet aus Karlsruhe viele schöne Erinnerungen.

Abendschön schätzt Baden-Badener Flair

Im Festspielhaus hat er vor Jahren eines seiner beeindruckendsten Konzerte erlebt – mit dem weltbekannten Jazz-, Pop- und Rhythm-and-Blues-Sänger Al Jarreau. An der Stadt schätzt er deren Flair, die Museen, ihre Gärten und ruhige Minuten, um einen Kaffee in einem Café zu genießen. „Schön, dass Baden-Baden in der Nähe von Karlsruhe ist“, freut sich Abendschön – und vergisst nicht, das wunderschöne Theater zu erwähnen. Unvergessen sind für ihn auch Auftritte bei der Talkshow „Im grünen Salon“ mit dem bekannten Hörfunkjournalisten Alfred Marquart (1945–2012), damals eine der prägenden Stimmen im Kulturprogramm von SWR2. Marquart hatte übrigens mit Herbert Borlinghaus die im Radio sehr erfolgreiche satirische Hörspielreihe „Der Frauenarzt von Bischofsbrück“ geschrieben.