Alles marode: Die Yburgstraße in Baden-Baden-Steinbach, der Abwasserkanal, die Stützmauer und das Geländer. Drei Jahre lang soll die Instandsetzung bedauern. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2019 vorgesehen.

In Baden-Baden-Steinbach

Yburgstraße wird zur Dauerbaustelle

Anzeige

Eine gute und eine schlechte Nachricht für den Baden-Badener Stadtteil Steinbach: Die gute: Die Yburgstraße wird ab auf rund 460 Meter Länge erneuert. Dort, wo es vom Grundstückzuschnitt her möglich ist, wird ein Gehweg angelegt. Die schlechte Nachricht: Die Maßnahme wird drei Jahre dauern und ist nur unter einer abschnittsweisen Vollsperrung möglich.

Yburgstraße marode

Die Einzelheiten stehen bei der nächsten Sitzung des Ortschaftsrates am 10. September auf der Tagesordnung. Vorgesehen sind drei Abschnitte, die je ein Jahr in Anspruch nehmen werden. Die Länge der Bauzeit ist der engen örtlichen Situation geschuldet aber auch dem desolaten Zustand aller einzelnen Komponenten: Straße, Unterbau, Leitungen und Bachmauer. Knapp 1,6 Millionen Euro werden für die Gesamtmaßnahme laut Kostenschätzung ausgegeben werden müssen. Baubeginn soll im Frühjahr 2019 sein.
Wegen der geringen Fahrbahnbreite können die Bauarbeiten in der Yburgstraße nur unter einer abschnittsweisen Vollsperrung durchgeführt werden, kündigt die Stadtverwaltung an. Alle Maßnahmen werden zusammen in einem Baufeld von jeweils etwa 25 Meter Länge ausgeführt. Damit soll die Zufahrt zu den Grundstücken weitestgehend gewährleistet werden.

Neuer Gehweg

Ursprünglich gab es laut Vorlage entlang der Yburgstraße sowohl auf der Nordseite als auch auf der Südseite keine Fußgängerwege. In einem ersten Schritt war 2009 schließlich ein etwa 200 Meer langes Gehwegteilstück, vom Ortsmittelpunkt Steinbach in Richtung Neuweier, hergestellt worden. Der Bau eines noch fehlenden Teilstücks würde nun eine abschnittsweise Fußläufigkeit entlang der Kreisstraße ermöglichen und die Situation in diesem Bereich weiter verbessern, hofft man im Rathaus.
Zwischen den Gebäuden 39 und 53 könne aufgrund zu geringer Straßenbreite oder Grundstücksbreite zwischen den Privatgrundstücken und dem Steinbach der Gehweg aber nicht realisiert werden. Die Anrainer signalisierten keine Verkaufsbereitschaft.
Im Zuge der Maßnahme werden auf der gegenüberliegenden Seite entlang des Steinbachs die Bachmauer und das Geländer zwischen dem Postplatz und Haus-Nummer 63 auf einer Länge von rund 420 Meter saniert. Ebenso die Entwässerungseinrichtungen und zum Teil die Wasserhausanschlüsse, heißt es in der Vorlage der Verwaltung. Zusätzlich werden von den Stadtwerken die Stromhausanschlüsse von Freileitung auf Kabelhausanschluss umgestellt.

Auch Bachmauer kaputt

Die Bachmauer wiederum hat es ebenfalls in sich, denn sie ist im Moment nicht mit Beton hinterfüllt, so dass ihre Standsicherheit in Gefahr ist. Es ist vorgesehen, die Bachmauer straßenseitig mit Beton zu hinterfüllen, um die Standsicherheit künftig gewährleisten zu können, teilte die Verwaltung mit. Auf die neue Betonkappe kommt dann auch ein neues Geländer.
Die gesamte Maßnahme wird in drei Bauabschnitte unterteilt: Von der Häfnergasse bis Gebäude-Nummer 67 (Länge etwa 200 Meter): von der Häfnergasse bis an die Stadtmauer (Länge etwa 150 Meter) und von der Stadtmauer bis zur Steinbacher Straße (Länge etwa 110 Meter).

Busse fahren Umleitung

Da die Yburgstraße die Verbindung zwischen der B 3 und der B 500 in Richtung Schwarzwaldhochstraße darstellt, wird sich die dreijährige Bauzeit naturgemäß auf den Verkehr auswirken. Während der Baumaßnahme verläuft der Verkehr laut Vorlage von Neuweier kommend über die Buchgasse/Umweger Straße bis zur Klosterbergstraße. Dann weiter über die Mührichstraße/Steinbacher Straße bis zum Postplatz.
Die Winterseite der Yburgstraße wird durch Halteverbotszeichen und Brandschutzzone für die Feuerwehr beidseitig befahrbar sein. Der Anliegerverkehr bleibt gewährleistet und die Stellplätze bleiben erhalten.
Die Busse der Verkehrsbetriebe (BBL) werden über die Buchgasse in Richtung Meister-Erwin-Straße weiter in die Umweger-Straße geführt. Dort fahren die Busse weiter zur Mührichstraße in die Steinbacher Straße. Von dort aus werden die Busse durch die Grabenstraße über die Gärtnerstraße und Poststraße zurück in die Grabenstraße/Steinbacher Straße gelenkt. Die Haltestelle am Postplatz kommt in die Grabenstraße. Die Haltestelle an der Sportschule entfällt.