Großeinsatz in Oberderdingen: Im ersten Obergeschoss des Altenheims Haus Edelberg brannte es am Donnerstagnachmittag.
Großeinsatz in Oberderdingen: Im ersten Obergeschoss des Altenheims Haus Edelberg brannte es am Donnerstagnachmittag. | Foto: Kampf

Technischer Defekt Ursache

Brand in Oberderdinger Altenheim: Zwei Bewohner in Lebensgefahr

Bei einem Brand im Altenheim Haus Edelberg in Oberderdingen am Donnerstagnachmittag sind drei ältere Bewohner schwer verletzt worden; zwei Frauen schweben in akuter Lebensgefahr. Zum Zeitpunkt des Feuers waren über 100 Personen in dem Heim, die von Rettungs- und Pflegekräften nach und nach ins Freie gebracht und betreut wurden.

Technischer Defekt als wahrscheinliche Ursuche

Wie die Polizei am Abend mitteilte, war wohl ein technischer Defekt in einem der elektrisch betriebenen Pflegebetten eines Zimmers im ersten Obergeschoss des Altenheims die Ursache des Brandes. Der brach laut Feuerwehrsprecher Fabian Geier gegen 16.15 Uhr aus, wenig später ging ein durch Rauchmelder verursachter Alarm in der Leitstelle ein. Die Feuerwehr checkte diesen gegen – und alarmierte die Oberderdinger Wehr, die unter Leitung von Oliver Schäfer binnen weniger Minuten vor Ort war. Da aus beiden Seitenflügeln dichter Rauch quoll, wurde auch die Brettener Wehr mit ihrer Drehleiter angefordert. Einsatzkräften mit schwerem Atemschutz gelang es, von beiden Seiten des Seitenflügels über die Fenster in das Innere des Gebäudes zu gelangen und die Flammen zu löschen.

Pflegekräfte und Feuerwehr bringen Bewohner in Sicherheit

„Wir haben gemerkt, dass da plötzlich Rauch unter der Tür hervorkam“, erzählt eine Pflegekraft den Polizeibeamten unter Tränen, „und haben dann alle Türen zugemacht und versucht, unsere Bewohner da rauszuholen“. Das gelang schließlich mithilfe der Feuerwehr, die die betagten Menschen auf eine Wiese vor dem Haupteingang brachten, wo sie dann von Pflegekräften und dem Roten Kreuz betreut und medizinisch versorgt wurden. Vielen älteren Menschen stand dabei der Schreck noch ins Gesicht geschrieben, manche zitterten.

 

Rettungskräfte bringen die betagten Bewohner über Außentreppen ins Freie. | Foto: Kampf

Am späten Abend rückten die Einsatzkräfte nach und nach ab. Insgesamt waren laut Kreisbrandmeister Thomas Hauck 65 Feuerwehrleute aus Oberderdingen und Bretten vor Ort; hinzu kamen etwa 25 Einsatzkräfte des DRK sowie der Rettungshubschrauber, der aber am Boden blieb.

Zwei ältere Damen noch in akuter Lebensgefahr

Die beiden Frauen, die nach Angaben der Polizei und der Rettungssanitäter schwere Verbrennungen und Rauchvergiftungen erlitten haben, ringen zur Stunde mit dem Tod; den anderen Bewohnern gehe es den Umständen entsprechend gut, war von Pflegekräften zu erfahren.