Symbolbild. | Foto: dpa (Symbolfoto)

Bretten: 36-Jähriger überfährt bei Flucht beinahe Polizisten

Anzeige

Ein Beamter des Polizeireviers Bretten ist am Dienstagnachmittag bei einer versuchten Flucht beinahe von einem Auto überfahren worden. Er wurde schwer verletzt. Das teilte das Polizeipräsidium Karlsruhe mit.

Nachdem der Verdacht bestand, dass ein 36-Jähriger in der Melanchthonstadt zuvor eine Unfallflucht begangen hatte, wurde er von einer Streife  in seinem Auto kontrolliert.

Als einer der Polizisten vor dem Kleintransporter herumgehen wollte, gab der Mann Gas. Der Beamte konnte sich zwar durch einen Sprung zur Seite retten (die Brettener Nachrichten berichteten), wurde aber noch vom Fahrzeug am Arm erfasst und sein Fuß wurde vom Vorderrad überrollt.

Flucht endet an Hauswand

Einer Anwohnerin, die die Straße überqueren wollte, gelang es ebenfalls gerade noch, sich in Sicherheit zu bringen. Der 36 Jahre alte Mann setzte seine Fahrt fort und streifte nach rund 50 Metern ein am Straßenrand geparktes Auto. Seine Flucht endete an einer Hauswand.

Polizist nimmt trotz Verletzungen die Verfolgung auf

Trotz seiner Verletzungen verfolgte der Beamte den Flüchtigen zu Fuß und konnte ihn am Unfallort festnehmen. Der Täter wehrte sich mit Tritten. Der 36-Jährige besitzt keine Fahrerlaubnis, er war mit annähernd 1,4 Promille alkoholisiert und bei ihm wurden Betäubungsmittel gefunden.

Weihnachten im Gefängnis

Nach Angaben der Polizei wird er Weihnachten in der Justizvollzugsanstalt verbringen. Dorthin wurde er eingeliefert, denn gegen ihn bestanden zwei Vollstreckungshaftbefehle. Hinzu kommen nun noch weitere Anzeigen, unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.