Der Fahrer des VW (im Hintergrund) starb noch an der Unfallstelle.
Der Fahrer des VW (im Hintergrund) starb noch an der Unfallstelle. | Foto: Einsatz-Report24

Vorfahrt genommen

Ein Toter und zwei Schwerverletzte nach Unfall in Oberderdingen

Anzeige

Der Notarzt war dank Rettungshubschrauber schnell vor Ort – doch für den 36-jährigen Fahrer eines VW kam jede Hilfe zu spät. Er starb nach einem Zusammenstoß mit einem Mercedes noch am Unfallort. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der tödliche Unfall hat sich am Donnerstagmorgen auf der Höhenburgstraße in Oberderdingen-Flehingen ereignet, auf Höhe des dortigen Versandhauses. Die Höhenburgstraße ist die Ortsumgehung von Flehingen, die durch das dortige Industriegebiet führt. Um kurz nach 8 Uhr kollidierte der 36-Jährige mit seiner 38-jährigen Beifahrerin mit dem 47-jährigen Fahrer eines Mercedes. Wie die Polizei berichtet, war der 36-Jährige zuvor ungebremst in den Kreuzungsbereich gefahren und hatte dadurch dem Mercedes die Vorfahrt genommen.

Rettungsmaßnahmen bleiben erfolglos

Beide Fahrzeuge wurden nach dem Zusammenstoß auf den Grünstreifen geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der VW-Fahrer schwerste Verletzungen, an denen er trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle verstarb. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit.

Seine 38 Jahre alte Beifahrerin wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 47-jährige Mercedes-Fahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde mit einem weiteren Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand insgesamt eine Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Ein Sachverständiger soll nun unter anderem klären, wie schnell die Fahrer der beiden am Unfall beteiligten Autos gefahren sind.

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. | Foto: Einsatz-Report24

Die Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, der Rettungsdienst und Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Einsatzstelle.

ots/BNN