Der Grillplatz in Rinklingen ist etwa in sanitärer Hinsicht bestens ausgestattet und nicht zuletzt deswegen nahezu an allen Wochenenden vermietet. Öffentliche Grillplätze gibt es daneben noch in den Stadtteilen Neibsheim, Dürrenbüchig, Bauerbach, Büchig und Ruit.
Der Grillplatz in Rinklingen ist etwa in sanitärer Hinsicht bestens ausgestattet und nicht zuletzt deswegen nahezu an allen Wochenenden vermietet. Öffentliche Grillplätze gibt es daneben noch in den Stadtteilen Neibsheim, Dürrenbüchig, Bauerbach, Büchig und Ruit. | Foto: Rebel

Für viele echtes Hobby

Grillen wird immer mehr zum Trend – Grillplätze in Bretten gut besucht

Anzeige

Grillen hat sich hierzulande mittlerweile zu einem echten Hobby entwickelt. Ob Holzkohle oder Gas oder Elektro: mittlerweile gibt es quasi nichts, was es nicht gibt. Doch es wird nicht nur zuhause im Garten oder auf der Terrasse gegrillt. Nach wie vor sind in Bretten auch die öffentlichen Grillplätze stark nachgefragt.

In die Hitliste der beliebtesten Hobbys der Deutschen hat es das Grillen bislang noch nicht geschafft. Laut der Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse hat hier nach wie vor die Gartenarbeit, der sich über 30 Prozent der Bundesbürger widmen, klar die Nase vorn.

Mehr zum Thema: Grillen wird immer öfter zur Alternative fürs Kochen

Auf den Plätzen zwei und drei der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen folgen Shopping (28 Prozent) und Rätseln (17 Prozent). Als Trend hat sich das Hantieren mit Steaks, Würstchen und veganen Patties am Rost aber seit einigen Jahren in den Haushalten der Bundesrepublik definitiv manifestiert.

Grillen wird immer mehr zum Trend

„Wir haben schon am Anfang gemerkt, dass wir eine richtige Nische gefunden haben“, erklärt Sabine Schönleber, deren Fachgeschäft „Grillsache“ seit Oktober 2018 in der Weißhofer Galerie in der Brettener City beheimatet ist.

„Pools, E-Bikes und eben auch Grills – also alles was mit Freizeit zu tun hat – haben in den vergangenen Monaten wirklich stark angezogen. Das sehen wir an den vielen Neukunden“, berichtet Schönleber und betont: „Wir haben mittlerweile ein riesiges Einzugsgebiet und bekommen durchweg tolles Feedback von den Kunden. Wir liegen mit unserem Angebot voll im Trend.“

Große Nachfrage beim Zubehör

Diesen Eindruck der „Grillsache“-Inhaberin bestätigt ein Blick in die Grill-Abteilungen der Baumärkte in der Region. Ob Holzkohle, Gas oder Elektro: mittlerweile gibt es für passionierte Hobbyköche mit Grillschürze quasi nichts, was es nicht gibt. Auch in Sachen Zubehör – ob Grillzange, Räucherbox, Guss-Wende-Platte, Thermometer, Burgerpresse oder professionelles Reinigungsset – bleiben anno 2020 keine Wünsche offen, da ist im wahrsten Sinne des Wortes für jeden Geschmack etwas dabei.

Mehr zum Thema: Karlsruher Grill-Papst gibt Tipps fürs Grillen

„Es ist schon so, dass Grillen für viele ein Hobby geworden ist. Es gibt mittlerweile viele Leute, die das ganze Jahr über grillen. Mache bereiten sogar ihr Weihnachtsmenü auf dem Grill zu“, weiß Grill-Fachfrau Schönleber.

Wegen Corona hat das Geschäft mit den Grills angezogen

Nicht zuletzt wegen Corona hat das Geschäft mit Kugel-, Schwenk- Säulen- oder Kamingrills noch einmal merklich angezogen, bestätigen die Baumärkte. Da die Menschen in der Zeit des Lockdowns viel Zeit zuhause verbrachten, entschieden sich doch etliche für den Kauf eines Grills. Wer nun allerdings vermutet, dass hierzulande nur noch im heimischen Garten, auf der eigenen Terrasse oder dem Balkon gebrutzelt und gesmoked wird, der irrt sich gewaltig.

In Bretten sind die öffentlichen Grillplätze, die von der Stadt betrieben und gepflegt werden, weiterhin stark nachgefragt. „Gerade die Grillplätze, die eine gute Infrastruktur haben, sind nach wie vor sehr gut gebucht“, erklärt Oberbürgermeister Martin Wolff, der wie sein Ordnungsamtsleiter Simon Bolg den unter anderem in sanitärer Sicht bestens ausgestatteten Grillplatz in Rinklingen als „Premiumplatz“ bezeichnet.

Grillplatz in Rinklingen ist quasi dauerhaft vermietet

„Der Rinklinger Grillplatz ist an den Wochenenden eigentlich dauerhaft vermietet“, sagt Bolg. Während des Lockdowns waren natürlich auch die Brettener Grillplätze in den Stadtteilen Neibsheim, Dürrenbüchig, Bauerbach, Büchig sowie in Rinklingen und die Feuerstelle in Ruit gesperrt.

Seit jedoch das Grillen in Gesellschaft auf öffentlichen Plätzen wieder erlaubt ist, zieht das Geschäft stetig wieder an. Auch in Corona-Zeiten können die Grillplätze auf kurzem Dienstweg über die jeweiligen Ortsverwaltungen gemietet werden. „Wir haben einen sehr guten Zulauf“, erklärt Bolg.

Ordnungsamt hatte einiges zu tun

Einiges zu tun hatte das Ordnungsamt übrigens auch in der Zeit, als die Grillplätze Corona-bedingt gesperrt waren. „Es waren trotzdem immer wieder Leute dort, obwohl das verboten war. Wir mussten deshalb ein paar Strafverfahren einleiten, schließlich handelt es sich dabei um Hausfriedensbruch“, berichtet Ordnungsamtsleiter Bolg. Ein, wie er sagt, „Hotspot“ sei dabei der Grillplatz in Büchig, da dieser im Wald liegt und so einen guten Sichtschutz bietet.

Keine eigene Berechnung für die Grillplätze

Für die Brettener Stadtverwaltung, die sich um die Pflege und Unterhaltung der Grillplätze kümmert, spielt es übrigens keine Rolle, wie häufig die Grillplätze rund um die Melanchthonstadt gemietet werden. „Wir machen für unsere Grillplätze keine eigene Berechnung, um zu sehen, ob sie wirtschaftlich sind oder nicht“, betont Wolff.

Die Stadt sorge dafür, dass die Plätze sauber und generell in Ordnung sind. Der Oberbürgermeister geht davon aus, dass in den kommenden Wochen die Plätze noch stärker als bislang nachgefragt sein werden. „Ich denke, dass wir in Bretten – was die Grillplätze angeht – gut aufgestellt sind, auch wenn es in der Kernstadt direkt keinen Grillplatz gibt“, sagt Wolff.