Stadtkämmerer Wolfgang Pux steht bereits seit 1981 im Dienst der Stadt Bretten und kümmert sich um deren Finanzen.
Stadtkämmerer Wolfgang Pux steht bereits seit 1981 im Dienst der Stadt Bretten und kümmert sich um deren Finanzen. | Foto: Bindschädel

Seit 40 Jahren im Dienst

Kämmerer Wolfgang Pux hat mehr zu tun als den Brettener Haushalt zu erstellen

Anzeige

Das sichtbare Ergebnis der jüngsten Arbeit von Wolfgang Pux umfasst stolze 512 Seiten. Darauf – oder besser darin – ist der Haushalt der Stadt Bretten für das Jahr 2020 niedergeschrieben. „Es besteht aber keine Sorge, dass mir die Arbeit ausgeht“, versichert der Kämmerer der Melanchthonstadt.

Der 64-Jährige wartet aktuell auf Antwort aus dem Regierungspräsidium. Denn dort liegt das Werk, das Brettens Herr der Zahlen und seine 15 Mitarbeiter ausgearbeitet haben, zur Genehmigung vor. Doch der Posten des Stadtkämmerers bedeutet nicht nur, jährlich den Haushalt auszuarbeiten und auf den Weg zu bringen sowie die verschiedenen Geldflüsse zu überprüfen und zu überwachen.

Der Haushalt ist nur ein kleiner Teil seiner Aufgaben

„Es dauert zwar in der Regel immer von Juni bis Februar, bis der neue Haushalt steht, aber das macht höchstens 15 Prozent meiner Arbeit aus“, erklärt Pux und betont, dass das Aufgabengebiet äußerst vielfältig sei.

Neben dem Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung, dessen kaufmännischer Bereichsleiter Pux ist, verfügt die Stadt Bretten mit den Stadtwerken, der städtischen Wohnungsbau GmbH und der Kommunalbau GmbH – hier ist Pux seit dem Jahr 1983 zusammen mit Frank Bohmüller Geschäftsführer – noch über drei Gesellschaften, die ebenfalls in sein Tätigkeitsfeld fallen.

Es darf kein Geld verloren gehen.

Kämmerer Wolfgang Pux

„Die haben alle ihr Eigenleben. Ich bin sozusagen das Bindeglied in die anderen Werke hinein und vertrete dort die Interessen der Stadt“, erklärt der 64-Jährige, über dessen Tisch auch alle Anfragen für Investitionszuschüsse gehen: „Hier geht es darum, dass man alle Zuschuss-Möglichkeiten ausschöpft. Da darf kein Geld verloren gehen.“

Pux berät Gemeinderäte in finanziellen Fragen

Neben dem sogenannten Schuldenmanagement ist bei dem Kämmerer zudem noch das gesamte Versicherungswesen der Stadt – also Gebäude, Kfz, Haftpflicht und Schadensfälle – angesiedelt. Daneben berät Pux in Finanzfragen – etwa im Vorfeld der Haushaltsklausur oder vor Abstimmungen über verschiedene Projekte – auch die Gemeinderäte, die nicht selten auf seine fachliche Expertise setzen.

Oberbürgermeister lobt Zusammenarbeit

Von den vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten, die Pux über das Jahr hinweg zu bewältigen hat, zeugt der große graue mehrtürige Schrank in seinem Büro, der pickepackevoll ist mit Ordnern, Akten und anderen Unterlagen. „Da kommt schon einiges zusammen“, kommentiert der Kämmerer lachend. Zuletzt hat Pux den Jahresabschluss der Stadt Bretten für 2018 sowie den Beteiligungsbericht für dasselbe Jahr finalisiert.

Auch interessant: Pforzheim und Rastatt zahlen Strafzinsen – Karlsruhe verdient an seinen Schulden

„Das ist ein höchst verantwortungsvoller Posten. Schließlich muss der Kämmerer immer auch die Steuereinnahmen sowie die allgemeine Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im Blick haben“, erklärt Oberbürgermeister Martin Wolff und fügt an: „Unsere Zusammenarbeit ist von absoluter Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit geprägt – und das ist das A und O.“

Seit 40 Jahren im Dienst für die Stadt

Pux ist seit 2015 der Kämmerer der Stadt Bretten, hatte aber zuvor schon über viele Jahre hinweg mit seinem Vorgänger, dem früheren Bürgermeister Willi Leonhardt, eng zusammengearbeitet. „Die städtischen Finanzen waren bei Wolfgang Pux und Willi Leonhardt in den besten Händen“, erklärt Brettens Stadtoberhaupt.

Nach Beendigung seines dualen Studiums für den gehobenen nicht-technischen Verwaltungsdienst und zwei kurzen „Gastspielen“ in Oberderdingen und Heilbronn ist Pux 1981 zur Stadt Bretten gekommen. Zehn Jahre später wurde er Kämmerei-Amtsleiter, 2015 folgte Pux dann Leonhardt auf dem Posten des Stadtkämmerers nach.

Auch interessant: Literaturtreff Bretten besteht seit über zehn Jahren

2014 feierte der Herr der Zahlen der Melanchthonstadt sein 40-jähriges Jubiläum im öffentlichen Dienst. Im Januar des kommenden Jahres wird Pux sein 40-jähriges Dienstjubiläum für die Stadt Bretten feiern. Allzu viel hat sich während seiner langen Kämmerer-Tätigkeit bei seiner Arbeit übrigens nicht verändert, berichtet der 64-Jährige. Eine erhebliche Erleichterung in nahezu allen Bereichen sei allerdings der Eintritt „in die EDV- und IT-Welt“ gewesen, sagt Pux.

Bald beginnt die Arbeit für seinen voraussichtlich letzten Haushalt

Die Einführung des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens („Doppik“) bezeichnet er daneben als gravierendste Änderung der vergangenen Jahre. Dies alles wird Pux in gut einem Vierteljahr wieder verstärkt anwenden. Dann nehmen er und sein Team den Etat für 2021 in Angriff. Dieses Zahlenwerk dürfte dann wohl das letzte dieser Art unter seiner Regie sein. Voraussichtlich im Sommer 2021 wird Pux in den Ruhestand gehen.