Kaufland schließt
Die Kaufland-Filiale in der Melanchthonstraße in Bretten wird Mitte 2019 geschlossen. Sie sei nicht mehr zeitgemäß, teilt das Unternehmen mit. | Foto: Rebel

„Filiale nicht mehr zeitgemäß“

Kaufland in der Brettener Melanchthonstraße schließt

Anzeige

Das Kaufland in der Brettener Melanchthonstraße schließt Mitte 2019 seine Pforten. Wie die Kaufland-Gruppe in Neckarsulm mitteilt, werde der letzte Verkaufstag rechtzeitig bekannt gegeben. Der Betriebsrat und die derzeit 47 Mitarbeiter der Filiale seien bereits informiert worden. Um für die Mitarbeiter eine sozialverträgliche Lösung zu finden, werde die Geschäftsleitung „zeitnah“ gemeinsam mit dem Betriebsrat mit den Mitarbeitern Gespräche über eine Weiterbeschäftigung in anderen Kaufland-Filialen führen, so Unternehmenssprecherin Andrea Kübler.

„Filiale entspricht nicht mehr den heutigen Kaufland-Anforderungen“

Als Grund für diesen Schritt nennt Kübler die Tatsache, dass die 1973 eröffnete Immobilie „nicht mehr den heutigen Kaufland-Anforderungen an eine zeitgemäße Einkaufsstätte“ entspreche. Aufgrund der alten Bausubstanz müsste die Filiale perspektivisch umfangreich modernisiert und baulich umstrukturiert werden. Das aktuelle Verkaufskonzept könne nämlich auf der bestehenden Verkaufsfläche von rund 1 700 Quadratmetern nicht umgesetzt werden, eine – notwendige – Erweiterung sei nicht möglich.
Vor diesen Hintergründen habe das Unternehmen entschieden, den Standort im Brettener Westen in knapp zwei Jahren endgültig aufzugeben.

 

„Hier bin ich richtig“ – aber nur noch bis Mitte 2019 | Foto: Rebel

Hinsichtlich der weiteren Verwertung des Objekts sei indes noch keine finale Entscheidung getroffen worden, heißt es aus Neckarsulm. Eigentümerin des Grundstücks ist eine Gesellschaft der Schwarz-Gruppe.

 

OB Wolff könnte sich auch Wohnbebauung vorstellen

Oberbürgermeister Martin Wolff hat bereits unmittelbar nach Bekanntgabe der Pläne der Kaufland Stiftung „interne Gespräche“ aufgenommen. „Wir nehmen diesen Schritt nicht nur zur Kenntnis, sondern wir nehmen das Heft in die Hand“, erklärte Wolff auf BNN-Nachfrage. Zwar seien noch zwei Jahre Zeit bis zur Schließung, aber er wolle diesen Prozess in enger Abstimmung mit der Geschäftsleitung begleiten. Vorstellbar sei für ihn auf dem laut Kaufland-Sprecherin Kübler etwa 9 000 Quadratmeter großen Areal unter anderem Wohnbebauung, aber auch eine Mischnutzung. „Ich möchte in jedem Fall das Beste für die Versorgung der Bürger erreichen“, sagt Wolff, wobei man „nicht Eins-zu-Eins denken, sondern vielmehr die Gedanken spielen lassen“ solle.

 

Filiale auf der Diedelsheimer Höhe wird modernisiert

Kaufland betreibt seit 1995 mit der Filiale auf der Diedelsheimer Höhe einen weiteren Markt in Bretten. Das Unternehmen plane, diesen in absehbarer Zukunft umfangreich zu modernisieren und befinde sich derzeit noch in der Planungsphase. Sobald es in die Umsetzungsphase gehe, werde das Unternehmen „zeitnah und umfassend über die geplante Modernisierung informieren“, so Unternehmenssprecherin Kübler.
Kaufland werde im Rahmen der Modernisierung auf der Diedelsheimer Höhe „eine Investition in Millionenhöhe tätigen“, so das Unternehmen auf Nachfrage der BNN. Bis die Filiale in der Melanchthonstraße ihren Betrieb einstelle, sollte die Modernisierung in der Diedelsheimer Höhe abgeschlossen sein, gibt die Sprecherin als Zeitrahmen vor.