Platz für eine Cocktaillounge gäbe es reichlich auf dem Dach der Weißhofer Galerie. Die Kommunalbau lässt diese Option, die mit baurechtlichen Auflagen verbunden ist, derzeit prüfen. | Foto: Rebel

Kommunalbau auf Mietersuche

Grill-Zubehör als Magnet in Weißhofer Galerie?

Anzeige

Wie geht es mit der Weißhofer Galerie weiter, nachdem das EP Media Center vergangene Woche das Handtuch geworfen hat?

Der Elektronikfachhändler war nach über zehn Jahren auf der Diedelsheimer Höhe Anfang 2015 in das umgebaute ehemalige Kaufhaus Schneider gezogen und hatte dort auf 600 Quadratmetern die verschiedensten Elektronikprodukte angeboten. EP-Geschäftsführerin Julia-Marie Walter-Grossmann nannte als Hauptgründe für diesen Schritt den zu geringen Umsatz aufgrund der Internet-Konkurrenz und die immer weiter sinkende Handelsspanne für Elektronikprodukte.

Kommunalbau verhandelt mit potenziellen Mietern für Weißhofer Galerie

Für Wolfgang Pux und Frank Bohmüller von der Kommunalbau GmbH als Vermieter der Weißhofer Galerie eine erneute Herausforderung. Indes: „Wir werden zeitnah jemanden präsentieren, der in das EP-Areal einzieht“, sagte Pux den BNN auf Nachfrage, wollte aber nichts zur Branche sagen. Nur so viel: „Wir stehen in relativ aussichtsreichen Verhandlungen.“
Eine Neuigkeit verrät der Kommunalbau-Chef denn doch noch: Auf die noch auszubauende Fläche im Zwischengeschoss (etwa 400 Quadratmeter) wird aller Wahrscheinlichkeit nach ein Anbieter von Grill-Accessoires einziehen. Und im oberen Zwischengeschoss bietet die Firma Olena Brautmode Kleidung für den schönsten Tag im Leben an. Die ist allerdings derzeit für spontane Besucher nicht zu erreichen – der Zugang verläuft nämlich über das seit Wochenbeginn geschlossene EP-Geschäft.

Weiße Ware gab es bis vor kurzem im EP Media Center in der Weißhofer Galerie. Nun ist der Eingangsbereich mit Brautmode drapiert. | Foto: Kampf

Dessen Eingangsbereich ist mit Brautmode drapiert und es findet sich ein Hinweis, man möge die Firma Olena Brautmoden bis 1. September bitte per WhatsApp oder per Mail kontaktieren, um einen Besuchstermin zu vereinbaren.

Pux: Mietrückstände fast vollständig getilgt

Erfreulich für Pux, der ja auch Stadtkämmerer ist, dass mittlerweile fast alle Mietrückstände getilgt sind. „Wir sind nahezu mit allen Mietern auf dem Laufenden“, sagt der Finanzexperte, der schätzt, dass bei Vollauslastung der Weißhofer Galerie etwa 300 000 Euro an reinen Mieteinnahmen jährlich in die Kasse der Kommunalbau fließen könnten. „Wir haben dort immer eine leichte Unterdeckung, aber die ist vertretbar“, antwortet Pux auf die Frage nach der Rentabilität. Da die Kommunalbau diese Unterdeckung aber durch andere Mieteinnahmen kompensiere, werde die Stadt, sprich: der Steuerzahler, nicht belastet, versichert der Kämmerer.

Auf dem Dach noch Platz für Mieter Nummer neun

Derzeit sind neben der Brautmodenfirma im Zwischengeschoss noch sechs Mieter in der Galerie vertreten: Die „Schwesterherzen“ (trendige Damenmode) im Untergeschoss, das „Fachlädle“ (Kinderkleidung und Dekoration) sowie der denn’s Biomarkt im Erdgeschoss, die Breitbandversorgung Rhein-Neckar im oberen Geschoss, „Wohn & Co“ (Möbel, Deko, Accessoires) im ersten Obergeschoss sowie die Ballettschule Bretten im Dachgeschoss. Mit dem EP-Nachmieter und den Grillsachen wären es dann acht Mieter.
Nummer neun könnte auf dem Dach angesiedelt werden: Schon vor geraumer Zeit hatten die BNN die Idee zahlreicher Leser ins Spiel gebracht, in dieser einmaligen Lage eine Cocktaillounge einzurichten, wie das P10 in Karlsruhe.
Die Idee war bei den beiden Kommunalbau-Verantwortlichen auf positive Resonanz gestoßen – indes: „Da sind umfangreiche baurechtliche Auflagen zu erfüllen“, weiß Wolfgang Pux. So müssen beispielsweise die Toiletten auf Kurs gebracht und ein Nottreppenhaus eingerichtet werden. Bislang gibt es dort eine Treppe und einen Lastenaufzug – und der Lift endet im Ballettstudio.