In den Farben der BNN und mit dem Logo der Badischen Neuesten Nachrichten präsentieren sich die Eintrittsbändel für Peter und Paul 2020, die VAB-Schatzmeister Jürgen Bischoff (links) und der Sprecher der Marketinggruppe, Gerhard Franck, in der Vogtey am Kirchplatz öffentlich vorstellten.
In den Farben der BNN und mit dem Logo der Badischen Neuesten Nachrichten präsentieren sich die Eintrittsbändel für Peter und Paul 2020, die VAB-Schatzmeister Jürgen Bischoff (links) und der Sprecher der Marketinggruppe, Gerhard Franck, in der Vogtey am Kirchplatz öffentlich vorstellten. | Foto: Kampf

Sponsoring durch die BNN

Peter und Paul 2020: Eintrittsbändel werden teurer

Anzeige

Die Besucher des Peter-und-Paul-Fests 2020 müssen tiefer in die Tasche greifen: Die Preise für die Eintrittsbändel werden von bislang acht auf zehn Euro am Fest-Freitag und -Samstag erhöht. Und im Vorverkauf sind statt sieben nun acht Euro zu berappen. Dafür fällt der Preis am Sonntag, an dem traditionell viele Familien das Heimatfest besuchen, von sieben auf fünf Euro.

„Wir finden, dass diese Anhebung sehr human ausfällt“, sagt Gerhard Franck, einer der beiden Sprecher der Marketinggruppe der Vereinigung Alt-Brettheim (VAB), die das Fest in Zusammenarbeit mit der Stadt auf die Beine stellt. Freitags und samstags würden viele junge Leute aufs Fest strömen, die vor allem auch an den Bands interessiert wären. „Da gibt es welche darunter, die bei Konzerten locker mal 15, 20 Euro Eintritt nehmen.“

Mehr zum Thema: Brettener Peter-und-Paul-Fest: „Schwartenmagenumzug“ und Kinderfest am Montag

Bis 14 Jahre freier Eintritt

Zudem, so der langjährige Schatzmeister, würde sonntags den Besuchern für schlappe fünf Euro der Festzug und im Anschluss das ganze mittelalterliche Peter-und-Paul-Programm geboten.
Und last not least, so Franck, werde die VAB die Altersfreigrenze von zwölf auf 14 Jahre anheben, um noch mehr jungen Leuten den Festbesuch zu ermöglichen. Schließlich sei die Vereinigung ja ein gemeinnütziger Verein und nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet.

Mehr zum Thema: Die schönsten Bilder vom Peter-und-Paul-Fest

Vorverkauf startet am 29. November

Gemeinsam mit Franck präsentierte VAB-Schatzmeister Jürgen Bischoff die neuen Festbändel, die erstmals von den Badischen Neuesten Nachrichten gesponsert werden. So ziert die BNN-blauen Stoffbändel denn auch das Logo der großen Regionalzeitung und der badische Greif. Insgesamt 40 000 Exemplare gebe es, erklärt Bischoff, von denen das Gros beim Fest an die 25 Kassenstände verteilt werde. Ein weiterer Teil ist für den Vorverkauf, der bereits ab 29. November startet und bis 23. Dezember läuft. „Wir denken, dass die Eintrittsbändel ein schönes Weihnachtsgeschenk sind“, ist sich Bischoff sicher. Erwerben kann man sie bei der Sparkassen-Zentralstelle neben dem Pfeiferturm (auch bargeldlos), bei der Tourist-Info am Marktplatz sowie bei den BNN und der Brettener Woche.

Mehr zum Thema: Handwerkergilde holt Küfer zum Brettener Peter-und-Paul-Fest

Marktplatz soll ins klassische Festgeschehen eingebunden werden

Die beiden VAB-Verantworlichen zeigten sich hocherfreut über das Engagement der BNN. „Ohne solche Sponsoren könnten wir ein solches Festprogramm nicht auf die Beine stellen“, so Franck.
Dazu zählt für viele natürlich auch der Rummel: „Der Vergnügungspark gehört zu Peter und Paul, das ja schließlich aus der Tradition der Schützenfeste des 18. Jahrhunderts kommt“, erläutert Franck. Umso erfreulicher sei, dass dieser auch 2020 noch auf dem Sporgassenplatz über die Bühne gehen könne.
Für die kommenden Jahre müsse man sich über einen neuen Standort für den Rummel Gedanken machen, wofür es einen Runden Tisch mit Vertretern von VAB, dem Mittelalterlichen Arbeitskreis, der Stadt und den Schaustellern geben soll. Das gehe einher mit einem neuen Flucht- und Rettungskonzept, ergänzt Jürgen Bischoff. Zudem gebe es Überlegungen, den Marktplatz wieder mehr ins „klassische“ Festgeschehen einzubeziehen. Und man müsse sich Gedanken darüber machen, wie man „beispielsweise jugendliche Gruppen, die keine Affinität zum Mittelalter haben, ansprechen kann“.

Die VAB stehe vor großen Herausforderungen, nicht zuletzt im Bereich Sicherheit der Besucher, weiß Franck: „Da wenden wir jetzt schon einen gut fünfstelligen Betrag auf.