Treffpunkt am neuen Kreisel: Bürgermeister Michael Nöltner, Oberbürgermeister Martin Wolff, Amtsleiter Karl Velte (von rechts) mit Vertreter des Planungsbüros I.S.T.W, des Ordnungsamts, des Bauamts und des Ortschaftsrats Gölshausen begutachten das fertiggestellte Provisorium.
Treffpunkt am neuen Kreisel: Bürgermeister Michael Nöltner, Oberbürgermeister Martin Wolff, Amtsleiter Karl Velte (von rechts) mit Vertreter des Planungsbüros I.S.T.W, des Ordnungsamts, des Bauamts und des Ortschaftsrats Gölshausen begutachten das fertiggestellte Provisorium. | Foto: Dederichs

Kreisel in Kupferhälde fertig

Brettener Autofahrer können aufatmen

Anzeige

Motorisierte Verkehrsteilnehmer können aufatmen: Seit Mittwochabend läuft der Verkehr wieder rund im Brettener Kupferhälde. Der provisorische Kreisel in der Heilbronner Straße/Eppinger Straße ist nach knapp dreiwöchiger Bauzeit fertiggestellt.

Von unserer Mitarbeiterin Catrin Dederichs

„Alle haben so gut zusammengearbeitet, dass wir eine Woche früher fertig sind als geplant“, informierte Oberbürgermeister Martin Wolff am Mittwochmittag bei einem Pressetermin vor Ort. Grund für die Maßnahme war nach Angaben von Bürgermeister Michael Nöltner (CDU) der Ausfall der dortigen Ampelanlage im vergangenen Juli.

Eine neue Ampelanlage hätte deutlich mehr gekostet

Schon lange sei an dieser Stelle ein Kreisverkehr geplant gewesen, der jedoch erst in drei bis vier Jahren realisiert werden könne. Alternativ zum Provisorium hätte die Stadt eine neue Ampelanlage errichten können, die Kosten dafür hätten jedoch „im sechsstelligen Bereich“ gelegen.

„Ampelfriedhof“ am Gölshäuser Dreieck: Die ausgedienten Anlagen werden selbstverständlich noch entsorgt.
„Ampelfriedhof“ am Gölshäuser Dreieck: Die ausgedienten Anlagen werden selbstverständlich noch entsorgt. | Foto: Dederichs

„Da haben wir beschlossen, wir ziehen den Kreisel einfach etwas vor“, sagte der Bürgermeister weiter. Als „nachhaltige Investition“ bezeichnete Oberbürgermeister Martin Wolff dieses Vorgehen, denn durch diesen Bau sei der Untergrund bereits für den endgültigen Kreisverkehr fertiggestellt.

Rückblick: Erste Probleme beim Kreiselbau Kupferhälde in Bretten

Die Kosten für das Provisorium belaufen sich auf 250.000 Euro und liegen nach Aussage von Karl Velte, Leiter des Amts für Technik und Umwelt, im veranschlagten Rahmen. Nachdem am Nachmittag letzte Absperrungen entfernt wurden, konnten am frühen Abend die ersten Autos und Zweiräder den neuen Kreisverkehr am Gölshäuser Dreieck testen.