Lässt Farbe(n) sprechen: Schulleiter Martin Knecht vor einem Kunstwerk in der Max-Planck-Realschule Bretten. Den scheidenden Rektro reizten immer Widersprüche - beispielsweise studierte er katholische Theologie und Biologie. | Foto: Kampf

Rektor Knecht verabschiedet

„Widersprüche haben mich besonders gereizt“

Anzeige

Mit Martin Knecht, der am heutigen Freitag offiziell aus dem Schuldienst verabschiedet wird, geht ein nicht alltäglicher Pädagoge: Das fängt schon mit den Fächern an, die der junge Martin einst studierte: Biologie und katholische Religionslehre. „Das sind total verschiedene Fachrichtungen, vor allem, wenn es um die Diskussion über Schöpfung und Evolution geht“, sagt Knecht. Widersprüche hätten ihn „schon immer besonders gereizt.“

Mit Soldaten und Schülern über Widersprüche diskutiert

Auch die Tatsache, dass der aus einer christlich geprägten Lehrerfamilie stammende Knecht (der Großvater etwa war Realschul-Rektor in Singen) zunächst Offizier bei der Luftwaffe wurde, passt zu diesen Widersprüchen: „Ich habe mir die Entscheidung, zur Bundeswehr zu gehen, nicht leicht gemacht. Aber ich wollte im Notfall meine Familie und mein Land verteidigen.“ Als Offizier lernte Knecht Menschenführung, lernte, wie man mit Schwächeren umgeht – eine Eigenschaft, die ihm später als Schulleiter sehr zugute kam. Und er wurde in Methodik und Didaktik geschult – eine Ausbildung, „die heutzutage eigentlich jeder Schulleiter machen müsste“. Weil Schulleiter, so sieht es Knecht, „ist ein eigener Beruf“.
Mit den Soldaten seiner Kompanie diskutierte der junge Leutnant auch schon mal über Krieg und Frieden – mit den Neunt- und Zehntklässlern seiner Realschule später über Schöpfungsglaube und Evolution – ebenfalls Widersprüche. Er selbst glaube, „dass hinter allem eine größere Macht steckt“, erzählt Knecht im BNN-Gespräch, und, dass es nach dem Tod irgendwie weitergehe. Apropos Tod: Eine „Todsünde“ beging er nach eigenem Bekunden 1978, da hatte er gerade seine Zweite Staatsprüfung mit Auszeichnung bestanden: „Ich bin als Freiburger von Freiburg weggezogen.“

2018 erstmals im Gewand an Peter und Paul

Die erste Station des jungen Pädagogen: Bretten, Max-Planck-Realschule. „Ich hatte anfangs Riesenheimweh. Aber meiner Frau hatte hier eine Stelle – und die Kinder hatten bald ein gutes soziales Umfeld.“ Eine Heimat fand Knecht damals in der katholischen Kirche, wo er bald als Pfarrgemeinderat wirkte. Ein Vereinstyp war er nie, „leider“, wie der 65-Jährige heute einräumt. Immerhin: An Peter und Paul 2018 zog er erstmals im Mittelaltergewand durchs Fest. „Das hat mir gefallen. Man gehört dann irgendwie dazu“, lautet sein Fazit.

Erstmals im Peter-und-Paul-Gewand: Martin Knecht. | Foto: pr

 

Der Junglehrer muss keinen schlechten Eindruck beim Oberschulamt hinterlassen haben, wurde er doch 1983, gerade mal fünf Jahre nach „Amtsantritt“, zum Multiplikator der neuen Bildungspläne für Biologie ernannt. Und einige Monate später ernannte ihn die Behörde zum Fachberater für katholische Religion beim Staatlichen Schulamt Karlsruhe, wo er gut 20 Jahre lang Kollegen im Bereich Religionspädagogik schulte.
Eine seiner Ideen war (und ist) dabei die Farb- oder Symboldidaktik. Ein Beispiel: Beim Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lukas 15, 11ff.) lässt er die Schüler mit Farben arbeiten, die die jeweiligen Emotionen vermitteln sollen. „Der Schüler muss sich mit jeder einzelnen Perspektive befassen.“ Unzählige Fachbeiträge, Bücher (unter anderem „Lebendige Bibelarbeit“, gemeinsam mit seinem Vater Lothar verfasst), hat Knecht dabei erstellt. Seit 1985 wirkte er zudem als Lehrbeauftragter beim Staatlichen Seminar für schulpraktische Ausbildung und bildete 13 Jahre lang Referendare aus. „Das war eine intensive Zeit, denn ich war ja hauptsächlich auch noch Lehrer hier.“

Als Rektor Farbe in die Schule gebracht

Nach drei Jahren als Konrektor an der Albert-Schweitzer-Realschule Bruchsal stellte sich Knecht im Mai 1991 die Frage: Gehe ich zurück nach Bretten? Hier war nämlich zwischenzeitlich die Rektorenstelle an der Schule freigeworden, in der Knecht 1978 angefangen hatte. Die Bewerbung war erfolgreich. „Ich war damals 36, und ich glaube, der jüngste Schulleiter im Land“. Eine der ersten Amtshandlungen war die farbliche Umgestaltung der fast ausschließlich in Brauntönen gehaltenen Schule. Gemeinsam mit Jürgen Schmid und Rainer Martus setzte er das rot-blau-gelbe Farbkonzept um, das auch heute noch überall die Schule ziert.
Zwei Schulerweiterungen, ein neues Foyer und eine Mensa sind die Bilanz von Knechts Amtszeit, doch der Rektor prägte vor allem die „innere Entwicklung“: Längst gehe es neben Bildung um Mobbing, den Umgang mit Verhaltensregeln, Konfliktmanagement, Gewalt- und Suchtprävention, Streitschlichtung und Toleranz. Er setze dabei mehr auf „Einsicht“ denn auf Strafe. Und ist bisher so schlecht nicht damit gefahren: „Wir haben jedes Jahr rund 800 Schüler. Und die, mit denen es echten Ärger gab, kann man an einer Hand abzählen.“