In Hambrücken musste die Feuerwehr am Sonntagnachmittag einen großen Brand löschen. | Foto: dpa

Feuer am Sonntagnachmittag

Feuerwehr muss in Hambrücken auf 3,5 Hektar löschen

In Hambrücken haben am Sonntagnachmittag 3,5 Hektar Felder gebrannt.

Ein Bauer hatte während seiner Mäharbeiten zwei Brandstellen im bereits gemähten Bereich bemerkt und mit vorbeikommenden Fußgängern erste Löschversuche unternommen. Der Landwirt musste zudem einen Anhänger in Sicherheit bringen, der mit den Reifen bereits in den Flammen stand.

Feuer breitete sich schnell aus

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr aus Hambrücken hatte sich das Feuer bereits auf eine größere Fläche des Feldes ausgebreitet. Die Floriansjünger aus Waghäusel, Forst und Bruchsal mussten ebenfalls zur Hilfe gerufen werden. 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren waren vor Ort. Die Polizei rückte mit einem Streifenwagen und dem Polizeihubschrauber aus.

Insgesamt brannten 35 000 Quadratmeter, die Flammen griffen auch auf eine Gartenhütte und mehrere Bäume über. Hitze und fliegende Funken brachten das Feuer bis auf den Grünstreifen der angrenzenden Landstraße. Ein Übergreifen auf den angrenzenden Wald konnte von der Feuerwehr verhindert werden. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Abend.

Floriansjünger verletzt

Ein 35-jähriger Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz verletzt und musste mit einer Rauchgasvergiftung und Hitzeerschöpfung ins Krankenhaus gebracht werden.