Am Walldorfer Kreuz treffen sich die A5 und die A6. Laut Polizei fahren dort täglich rund 40 000 Lkw vorbei. | Foto: Uli Deck/dpa

Momente 2019

Baustellen und Unfälle auf der A5 hatten 2019 Bruchsal und Umgebung im Griff

Anzeige

Mingolsheim ist nur ein Beispiel: Wenn an Freitagabenden die Autobahn 6 bei Wiesloch und Sinsheim den Verkehrs nicht mehr aufnehmen kann und dazu das Walldorfer Kreuz wegen Bauarbeiten ganz dicht ist, dann geht es nur mühsam voran in der Heidelberger und Bruchsaler Straße.

Dann wollen Laster und Autofahrer auf anderen, vielleicht vom Navi empfohlenen, Wegen auf die A5 bei Kronau oder Bruchsal. Und eine endlose Schlage quält sich auf der B3 durch den Kurort.

Für die Einwohner kein schöner Beginn des Wochenendes, wenn sie einen Teil des regionalen Super- Staus abbekommen. Den Östringern kann es ebenso ergehen. Und Berufspendler erleben auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen täglich, wie sich Ausweichverkehr von den Autobahnen 5 und 6 auf die regionalen Strecken drängt.

Nach Autobahnunfällen geht es im Kriechtempo voran

Entspannung erwarten Experten frühestens im April 2021. Dann die sollen die 60 Millionen Euro teuren Arbeiten auf der Autobahn zwischen Kronau und Walldorf abgeschlossenen sein. Sie sorgen für täglichen Stau Richtung Norden und ebenfalls für mehr Belastung in den Orten des nördlichen Landkreises. Auch nach Autobahnunfällen geht oft nur im Kriechtempo durch die Region. Sie spürt mit sinkender Lebensqualität, was es heißt, wenn exponierten Verkehrswege die Masse an Verkehr nicht mehr aufnehmen kann.

Auch interessant: Chaos am Walldorfer Kreuz: Lkw-Unfall, Auto in Brand – Polizei filmt Gaffer

Durch die Württemberger und Durlacher Straße in Bruchsal donnern die schweren Laster, als die B35 saniert wird. Und die Gondelsheimer kennen das Problem ebenfalls. Oder die Zeuterner, wenn die B292 zwischen Östringen und Langenbrücken lange dicht ist. Dabei haben die Bürger dort nach Leidenszeiten die Aussicht, dass es wieder ruhiger und abgasärmer wird.

Mautpreller und Abkürzer

In Unteröwisheim kann man davon nur träumen. In der Ortsdurchfahrt, der L554, sind Mautpreller und Abkürzer anzutreffen, die in Pforzheim die A8 verlassen, beklagen die Anwohner seit Jahren. Blitzer und ein Nachtfahrverbot für Lkw werden vergeblich gefordert.

Auch interessant: Nach Lkw-Unfällen bei Karlsruhe und Pforzheim: Warum Assistenzsysteme keine Pflicht sind

In Wiesental beklagen Autofahrer 2019 dass sie von örtlichen Baustellen eingeschnürt und quasi abgeschnitten von der Außenwelt sind. Was die Behörden als notwendige und abgestimmte Arbeiten verkaufen, erscheint den Bürgern oft als unverständlichen Parallel-Aktionen.

Es ist nicht schwer, Fortsetzung folgt zu prognostizieren. Der Individualverkehr und die Folgen hat alle, Teilnehmer oder Anwohner, zu oft im Griff.

BNN