Auf das Dach der Schießsportanlage in Östringen hatte sich der Brand am Montagabend ausgebreitet. Sechs Personen wurden verletzt.
Auf das Dach der Schießsportanlage in Östringen hatte sich der Brand am Montagabend ausgebreitet. Sechs Personen wurden verletzt. | Foto: Priebe/pr-video

Großeinsatz in Östringen

Brand in Schießsportanlage

Anzeige

Für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst sorgte der Brand in einer Schießsportanlage am Montagabend in Östringen. Sechs Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung. Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Besucher hatten sich selbst in Sicherheit gebracht

Zu dem Brand in der Friedrich-Ebert-Straße wurden die Freiwilligen Feuerwehren Östringen und Bad Schönborn am Montagabend gegen 19.45 Uhr gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr drang dichter Rauch aus dem Lüftungsschacht auf dem Dach der Schießsportanlage, heißt es in einer Pressemitteilung der Feuerwehr des Landkreises Karlsruhe. Mehrere Personen, die sich zum Brandausbruch in der Anlage befanden, erwarteten vor dem Gebäude die Feuerwehr. Im Gebäude hielten sich zu diesem Zeitpunkt schon keine Personen mehr auf.

Feuer aufs Dach ausgebreitet

Im Bereich des Schießstandes kam es aus bislang noch ungeklärter Ursache zu einem Brandausbruch im dortigen Kugelfang, so die Feuerwehr weiter. Unter Atemschutz gingen die Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung in das Gebäude. Das Feuer hatte sich bereits ausgebreitet und auf die Lüftungsanlage im Dachbereich übergegriffen. Über die Drehleiter der Feuerwehr Bad Schönborn ging ein Trupp unter Atemschutz auf das Dach der Schießsportanlage. Nachdem sich der Trupp den Zugang geschaffen hatte, konnte auch hier der Brand schnell gelöscht werden.

Rund 90 Einsatzkräfte waren am Montagabend vor Ort. Die Polizei ermittelt wegen der Brandursache.
Rund 90 Einsatzkräfte waren am Montagabend vor Ort. Die Polizei ermittelt wegen der Brandursache. | Foto: Priebe/pr-video

Zwei Personen in Kliniken

Da sich der Rauch im Gebäude und in der Lüftung stark ausgebreitet hatte, mussten Abluftöffnungen geschaffen werden, um ihn aus dem Gebäude zu bekommen. Hierzu wurden auch Lüfter eingesetzt. Mit der Wärmebildkamera wurde der gesamte Bereich im Anschluss nochmals kontrolliert. Der Rettungsdienst musste insgesamt sechs Personen mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandeln. Zwei von ihnen wurden in Kliniken gebracht.

Rund 90 Einsatzkräfte vor Ort

Die Feuerwehr war mit den Wehren aus Östringen und Bad Schönborn mit insgesamt 66 Einsatzkräften unter der Leitung des Kommandanten Uwe Fellhauer im Einsatz. Auch die stellvertretenden Kreisbrandmeister Ullrich Koukola und Jürgen Bordt machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen, zwei Notärzten und den DRK-Bereitschaften aus Östringen und Tiefenbach mit insgesamt etwa 20 Einsatzkräften vor Ort. Zusätzlich waren Kräfte der Notfallseelsorge an der Einsatzstelle.

Polizei ermittelt

Die Polizei, die mit zwei Streifenwagen im Einsatz war, hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Hierzu können bislang noch keine Angaben gemacht werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Auch zur Höhe des entstandenen Sachschadens könnten keine Schätzungen abgegeben werden. Die Feuerwehr Östringen führte in der Nacht nochmals eine Nachkontrolle der Einsatzstelle durch.