Jörg Himmler (links) und Lars Krause reisen jetzt zu den olympischen Spielen nach Südkorea. Dort wollen sie auch den Biathleten Arnd Peiffer (rechts) anfeuern. Eine olympische Goldmedaille hat Peiffer bereits gewonnen.
Jörg Himmler (links) und Lars Krause reisen jetzt zu den olympischen Spielen nach Südkorea. Dort wollen sie auch den Biathleten Arnd Peiffer (rechts) anfeuern. Eine olympische Goldmedaille hat Peiffer bereits gewonnen. | Foto: privat

Pickelhauben als Markenzeichen

Bruchsaler Fans reisen zu Olympia

Jörg Himmler und Lars Krause lieben (nicht nur) den Wintersport. Ihre Begeisterung führt die Bruchsaler immer wieder um die halbe Welt. Jetzt geht es nach Südkorea – zu Olympia. Mit im Gepäck sind ihre Pickelhauben, denn ihr Markenzeichen darf bei keinem Wettbewerb fehlen.

Es klingt ziemlich überzeugend, wie Jörg Himmler erklärt, warum er als eine Art Superfan für Sportereignisse um die ganze Welt reist: „Du triffst die Welt, hast richtig Spaß und erlebst eine total friedliche Stimmung.“ Das nächste Ziel: die olympischen Spiele in Südkorea.

Hoffnung auf besonderes Geschenk

Superfan? Nein, das ist nicht übertrieben. Schließlich hat Himmler gemeinsam mit seinem Kompagnon Lars Krause schon eigene Fanartikel. Kleine Anstecker mit ihrem Konterfei oder Döschen mit hochprozentigem Inhalt. Natürlich sammeln auch die beiden selbst viele Andenken von ihren Reisen, ein wertvolles könnte bald dazu kommen, berichtet Himmler:

Arnd Peiffer hat uns sein Olympia-Trikot versprochen.

Aber erstmal von Anfang an: Vom 15. Februar an werden die Bruchsaler Himmler und Krause gefühlt am anderen Ende der Welt – Luftlinie rund 8 500 Kilometer – Sportler aller Nationen anfeuern. Neun Wettkämpfe in sieben Tagen stehen auf ihrem Programm. „Biathlon, Eishockey, Skispringen, Nordische Kombination und Skicross“, zählt Himmler auf. Der Rest ergebe sich vor Ort: „Sicherlich werden wir noch mehr Wettkämpfe sehen.“

Jörg Himmler und Lars Krause in ihrem Fan-Outfit. So sind sie auch schon vielen Sportlern aufgefallen.
Jörg Himmler und Lars Krause in ihrem Fan-Outfit. So sind sie auch schon vielen Sportlern aufgefallen. | Foto: privat

 Wie in einer internationalen Familie

Himmlers und Krauses Freude ist ungebrochen. Es sind bereits ihre sechsten olympischen Spiele, die sie besuchen. Seit Turin 2006 sind sie dabei, haben Winter- und Sommerspiele erlebt. Und auch sonst sind die beiden am Sport interessiert. Besonders am Herzen liegt ihnen Biathlon, einige Wochenenden sind jeden Winter für Reisen zu den Wettbewerben reserviert. Wie in einer internationalen Familie fühle man sich bei den Wettkämpfen gemeinsam mit Norwegern, Russen, Franzosen oder Schweden.

Man lernt viele Leute kennen, kommt in Kontakt, auch wenn es manchmal nur mit Händen und Füßen geht.

Gut drauf seien alle und die meisten recht trinkfest, sagt Himmler mit einem verschmitzten Lächeln. Und durch soziale Medien sind die Fans gut vernetzt.

Badische Farben zur Pickelhaube

Dank ihrer speziellen Fan-Kluft sind die beiden Männer längst bekannt wie bunte Hunde. Im Fernsehen wurden sie schon interviewt und haben manchen Zeitungsbericht geziert – in ihrem badisch-gelb-roten Dress und mit den Pickelhauben auf dem Kopf fallen die beiden auf. Auch wenn ihr Outfit nicht immer unumstritten ist, so hat es ihnen dennoch so manche Tür geöffnet.

Selfie mit Olympiasieger

Die Biathleten jedenfalls kennen die Bruchsaler Superfans. Himmler zückt sein Handy und zeigt Fotos mit deutschen Biathleten, etwa mit der siebenmaligen Weltmeisterin von 2017, Laura Dahlmeier, oder mit Arnd Peiffer. Beide sind gerade Olympiasieger im Sprint geworden. Schon vor dem Sieg war das versprochene Trikot von Peiffer etwas Besonderes, aber nach Olympia wird es ein sehr wertvolles Geschenk für die beiden Fans werden.