BEI SANITÄREN NOTFÄLLEN ABENDS ODER AM WOCHENENDE sollte man nichts überstürzen, so rät die Sanitärinnung. Die erste Adresse sei der Handwerker aus der Region und keine dubiosen Firmen aus dem Internet. | Foto: dpa (Symbolbild)

Wieder ein Betrug in Bruchsal

Das Geld ist futsch und das Rohr immer noch verstopft

Anzeige

Die betrügerische Installationsfirma Fürst hat offenbar wieder zugeschlagen: Dieses Mal im Bruchsaler Stadtteil Heidelsheim. Erst Ende Juni hatte das Bruchsaler Kriminalkomissariat mit der Eschborner Rohrreinigungsfirma zu tun, die sich bereits deutschlandweit einen unrühmlichen Namen gemacht hat. Und zwar mit Betrügereien, Wucher und Pfusch.

Leitung ist verstopft, es ist Freitagabend

Nun hat es eine Heidelsheimer Familie erwischt. Der Fall hört sich klassisch an: Es ist Freitagabend, die Hauptleitung scheint verstopft zu sein, Abhilfe tut not. Im Internet werden die Heidelsheimer schnell fündig. Die ersten Treffer in der Suchmaschine Google führen zu einer Kanalreinigungsfirma, die auch zu später Stunde ausrückt. Die Notfallnummer wird gewählt, zwei Stunden später kommt ein silberner Sprinter ohne Aufschrift angefahren, und zwei Männer versprechen Abhilfe, so berichten es die Geschädigten im Gespräch mit der Rundschau.

Die Handwerker wollen gleich abkassieren

Die Männer gehen mit einer Spirale ans Werk, filmen das Rohr – unverlangt im Übrigen – und stellen fest, dass die Hauptleitung saniert werden müsste. Angeblich. Für 3 300 Euro. Die Heidelsheimer werden misstrauisch, wollten sie doch nur die Verstopfung beseitigt wissen und keine Anzahlung auf dubiose Sanierungen leisten. Nun stehen plötzlich 762 Euro zu Buche. „Wir wollten eigentlich eine Rechnung haben“, schilderte die Frau. „Aber wir fühlten uns unter Druck gesetzt. Es war eine sehr unangenehme Situation.“ Am Ende zahlten sie den Betrag per EC-Karte. Am nächsten Tag dann das böse Erwachen: Die Verstopfung ist keineswegs beseitigt, ein weiterer Installateur, dieses Mal ein seriöser, rückt an und behebt den Schaden für rund 250 Euro.

Polizei scheint die mutmaßlichen Betrüger nicht zu beeindrucken

Nun hat die Familie Anzeige bei der Polizei erstattet, wie bereits die Bruchsaler Geschädigten vor einigen Wochen. Damals hatte man die Firma sogar zum Schein noch einmal einbestellt. Die Kriminalpolizei nahm die Personalien auf und ermittelte. Dieser Vorfall scheint aber die Betrüger nicht beeindruckt zu haben, sie machen offenbar munter weiter. Auch andere Medien in ganz Deutschland haben über die Masche bereits berichtet, dort ist von regelrechten Mafia-Methoden die Rede. Und auch bei der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Karlsruhe-Bruchsal ist man alarmiert, das Thema wird jetzt zur Chefsache. „Wir wissen von drei ähnlichen Fällen“, erklärt die Geschäftsstellenleiterin Claudia Zimmerling. Zuletzt wurde offenbar eine Frau in Karlsruhe mit einer ähnlichen Masche übers Ohr gehauen. Für eine halbe Stunde Arbeit wurden an die 600 Euro berechnet. Der eigentliche Schaden allerdings war auch dort nicht behoben. Auch in Baden-Baden sind die Abzocker schon aufgetaucht.

Anklage ist erhoben

Warum kann die Firma, die mittlerweile unter den unterschiedlichsten Namen auftritt, einfach immer weitermachen? Offenbar werden immer wieder neue Familienmitglieder in das Geschäftsmodell eingespannt, so der Verdacht. Die Staatsanwaltschaft Gießen hatte bereits Anklage erhoben – bisher ganz offensichtlich ohne Erfolg. Dass sie nicht alleine sind, ist für die Heidelsheimer möglicherweise nur ein schwacher Trost. Denn das Geld, fast 800 Euro, scheint verloren. Per EC-Karte samt Pin-Nummer überwiesen, ist es längt in den Händen der betrügerischen Handwerker.

Wie schütze ich mich?
Sowohl Verbraucherschützer als auch die Sanitärinnung Karlsruhe-Bruchsal raten dazu, auch in Notfällen, erst einmal den bekannten Installateur aus dem Ort oder der Region anzurufen. Viele hätten auch an Wochenenden einen Notfalldienst eingerichtet, erklärt Claudia Zimmerling von der Innung. Und auch bei der Innung selbst kann man sich nach qualifizierten Betrieben erkundigen. Zudem gibt es dort für Abendstunden oder Wochenenden eine Notdienst-Nummer, die auf einen zuständigen Betrieb in der Region umgeleitet ist. Im Falle von Sanitär-Notfällen wählt man (07 21) 8 31 66 57, bei Heizungs-Notfällen (07 21) 8 31 66 58.