Zauberwürfel im Wettbewerb: Beim „Awesome Bruchsal Cubing 2018“, der im Justus-Knecht-Gymnasium stattfand, wetteifern die Teilnehmer auch mit 5×5×5-Zauberwürfeln. | Foto: Herberger

Speedcubing in Bruchsal

Den schnellen Dreh mit Zauberwürfel haben viele raus

Anzeige

In rund zehn Sekunden ist das Farbenchaos beseitigt – wenn man den richtigen Dreh raus hat. Kaum ein Gegenstand steht so für die 1980er Jahre wie der Zauberwürfel, aber hat bis heute überlebt. Der klassische „Rubik’s Cube“, wie er nach seinem Erfinder Ern(o) Rubik auch genannt wird, wird von Drehpuzzle-Fans allerdings 3×3×3 genannt.

Zauberwürfel in vielen Varianten

Denn wer am Wochenende im Justus-Knecht-Gymnasium (JKG) vorbeischaute beim „Awesome Bruchsal Cubing 2018“, konnte auf den Tischen der Turnierteilnehmer viele Ableger des Kultspiels entdecken. Würfel mit nur zwei oder bis zu sieben Reihen gab es, aber auch andere geometrische Formen wie Pyraminx oder Megaminx waren zu sehen, der Square-1 mit unterschiedlichen Klötzen hatte verdreht gar eine völlig andere Form.

„Ich hab mir einfach mal ein Tutorial auf YouTube angeschaut“, sagt etwa Laura Holzhauer, Studentin aus Bruchsal, über den Anfang dieser Leidenschaft. Zusammen mit sechs weiteren Freunden hat die ehemalige JKG-Schülerin das Turnier organisiert und somit über 100 Teilnehmer aus 13 Ländern angelockt.

Hauptsache schnell

Egal mit welchem Gerät man drehte, Hauptsache schnell – daher der Name „Speedcubing“. Für den klassischen Zauberwürfel gibt es sogar die Disziplinen einhändig, mit den Füßen oder blind, nachdem man sich den Zustand einmal eingeprägt hat. Die Begriffe sind international gehalten: Teilnehmer sind Competitors, die an der Stack-Mat sitzen, während ein Judge nebenan die Zeit nimmt. Damit alle die gleichen Voraussetzungen haben, verdrehen Scrambler die Würfel nach computerberechneten Vorgaben, bevor sie ausgegeben werden. Erholen konnte man sich beim Riesen-Mosaik, bei dem es galt, mit Zauberwürfeln vorgegebenes Comicbild zu legen.

Weltrekord liegt bei 4,22 Sekunden

Eine Punktrangliste wie etwa beim Tennis oder Schach gibt es nicht: Der schnellste Competitor ist eben auf Platz eins der World Cube Association, die nächsten dahinter. Über den korrekten Ablauf wacht vor Ort ein Delegate des Verbandes. Der Weltrekord beim 3×3×3-Klassiker liegt derzeit bei 4,22 Sekunden. Auch wenn er in Bruchsal nicht eingestellt wurde – es ging ordentlich rund, weil viele den Dreh raus hatten. Armin Herberger