Buchhändler aus Leidenschaft ist Bernd Braunbarth, der zum 150-jährigen Bestehen des Familienunternehmens auf Online-Handel und E-Book setzt. | Foto: Heintzen

„Ohne Buch geht nichts“

150 Jahre Bücher Braunbarth: Die Hoffnung liegt auf Hybridlesern

Anzeige

„Früher sind wir nie in den Urlaub geflogen, sondern immer mit dem Auto gefahren“, zeigt Bernd Braunbarth auf zwei volle Bücherkisten unter dem Regal, die heute locker in einem E-Book-Reader Platz haben. Denn Lesestoff muss sein – „ohne Buch geht nichts“, erzählt auch seine Schwester Heike Braunbarth-Baumgärtner. Beide zusammen führen in Bruchsal in dritter Generation die Buchhandlung Braunbarth, die am kommenden Samstag ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Ein Jubiläum, das in der Branche mittlerweile Seltenheitswert hat.

Am 1. September 1868 gründet der Heidelberger Buchhändler Georg Weis eine Filiale in Bruchsal. „In der Zeit nach 1848 fängt die breite Masse an zu lesen und viele Buchhandlungen wurden gegründet“, erzählt Braunbarth. 1872 wird das Geschäft an Wilhelm Ott verkauft, der 1907 an den heutigen Standort in die Kaiserstraße 30 zieht.

Neubau nach dem Krieg: 1949 wird in der Kaiserstraße 30 die Buchhandlung unter dem Namen „Ott & Braunbarth“ eröffnet. | Foto: pr

Im Krieg zerstört, vereinen Otts Sohn Hans und Kurt Braunbarth ihre Buchhandlungen und errichten 1949 dort ein Ladengeschäft unter dem Namen Ott & Braunbarth. Werner und Anita Braunbarth vergrößern nach 1989 die Verkaufsfläche auf 300 Quadratmeter über drei Etagen. Von Romanen über Kinder- und Jugendbücher bis hin zu Ratgebern, Reiseführern, Landkarten und Kalendern finden Kunden dort ein breites Sortiment. „Wir verkaufen weniger Bücher als noch vor zehn Jahren“, räumt der gelernte Buchhändler und Kaufmann ein. Damit ist er nicht alleine.

Buchhandel verliert Leser

Bundesweit gehen dem Buchhandel nach Angaben des Börsenvereins zwischen 2012 bis 2016 über sechs Millionen Buchkäufer verloren – und der Trend setzt sich fort. Vor allem die jungen (14 bis 29 Jahre) und mittleren (30 bis 59 Jahre) Altersgruppen greifen danach immer weniger zum Buch. Konkurrenz bekommt das Buch in der immer knapper bemessenen Freizeit zunehmend durch Online-Kommunikation wie WhatsApp, Spiele oder Videostreamingangebote wie Netflix.

Kunden lesen online und auf Papier

Bei Braunbarth setzt man deshalb ganz selbstverständlich auch auf den Online-Handel und bietet über die Internet-Plattform „genialokal“ die Möglichkeit an, Bücher zu bestellen oder runter zu laden: „Wir haben viele Hybridleser, die viel und vor allem gleichzeitig digital und auf Papier lesen“, so der Bibliophile. Viele bestellen online, holen das Buch ab und stöbern noch in den Regalen. Der Buchhändler ist überzeugt vom Online-Konzept.

Bruchsal als Einkaufsstadt zieht Kunden

„Wir profitieren aber auch von der Attraktivität Bruchsals als Einkaufsstadt“, verweist er auf die drei anderen Buchhandlungen in Bruchsal, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten dem Strukturwandel in der Buchbranche trotzen: „Die Bruchsaler lesen gerne und glücklicherweise gibt es hier noch keinen Filialisten“, so Braunbarth. Besonders an den Markttagen suchen Bücherliebhaber nach neuen Schätzen und Lesetipps. Beraten werden sie dabei von 15 Mitarbeitern.

Lesekoffer für Schulen

Vor allem in der Leseförderung sieht die 150 Jahre alte Buchhandlung ihre Chance, Leser von morgen zu finden und auch die Eltern in den Laden zu locken. So stehen zehn Lesekoffer für Schulen oder Kindergärten zum kostenlosen Ausleihen bereit. Bis zu 50 Schulklassen kommen jedes Jahr zum Welttag des Buches im April in das Geschäft, um sich bei einer Schnitzeljagd über die Herstellung von Büchern und das Sortiment einer Buchhandlung zu informieren. Die neuen Erstklässler erhalten eine von ihren Schulkameraden gestaltete und von der Buchhandlung gefüllte Lesetüte.

Gütesiegel für  Leseförderung

Für ihr Engagement wurde der Bruchsaler Buchhandlung am Montag in Stuttgart als eine von 44 Buchhandlungen im Land das erstmals verliehene Gütesiegel „Ausgezeichneter Lesepartner für Kinder- und Jugendliteratur in Baden-Württemberg“ überreicht.
Noch bis Ende Oktober läuft außerdem die Bruchsaler Lesezeit, an der die Buchhandlungen mit der Lesung am 25. Oktober mit Nikola Wengler und dem Buch „Geheimnis im Schloss“ teilnimmt – tief tauchen die Zuhörer dabei in die Vergangenheit Bruchsals ein.

Das 150-jährige Bestehen feiert die Buchhandlung Braunbarth mit ihren Kunden am Samstag, 27. Oktober, von 9 bis 16 Uhr in der Kaiserstraße 30 in Bruchsal.