Der reine Spaß ist dieser weiße amerikanische Straßenkreuzer für Carmelo Catarraso und seinen Sohn Samuel. Gerade hat der Buick Centurion in Bruchsal beim TÜV die Hauptuntersuchung bestanden. | Foto: Zäpfel

US-Straßenkreuzer in Bruchsal

Dieses Auto zieht die Blicke auf sich

Anzeige

Ein verwunderter Blick, dann geht der Daumen hoch, die Frau grinst: So geht es Carmelo Catarraso und seinem Sohn Samuel in diesen Tagen oft, wenn sie mit ihrem amerikanischen Straßenkreuzer durch Bruchsal oder den Kraichgau „cruisen“. Cruisen, also entspanntes Fahren, dieses Wort scheint erfunden worden zu sein für dieses Buick Centurion Cabrio, Baujahr 1972.

Weiße Ledersitze lassen auf der durchgängigen Rückbahn das Gefühl eines Wohnzimmers aufkommen. 5,6 Meter lang ist das weiße Schiff, und genauso klingt auch die Hupe – wie die eines Schiffes. „Das ist der reine Spaß“, findet Samuel Catarraso.

Ein Ami-Schlitten als Geschenk zum Abschluss

Sein Vater, in Bretten als Kfz-Mechaniker einst als Blechteufel bekannt, ist längst nach Kanada ausgewandert. (Die BNN berichteten.) In diesen Tagen ist er aber wieder in der alten Heimat und hat seinem Sohn den Schlitten zum Abschluss seines Studiums vermacht. Aus den USA über Kanada nach Bremerhaven kam der Oldtimer, der seit dieser Woche nun auch TÜV-geprüft die deutschen Straßen unsicher machen kann.

In Bruchsal gab es den Stempel

Den Stempel für die Hauptuntersuchung hat der schicke Flitzer gerade in Bruchsal bekommen. Auch dort gab es bewundernde Blicke für das seltene Auto. 250 PS bringt der unverwüstliche 7,5-Liter-V8-Motor auf die Straße. Auch der Verbrauch ist stattlich: 20 Liter auf 100 Kilometern. Gefahren wurde er einst in Delaware, an der Ostküste der USA. Von diesen Cabrios wurden weltweit nur 10 000 gebaut, Teile stammen sogar aus deutscher Produktion, aus Stuttgart. Gut möglich, dass Catarrasos Wagen deutschlandweit der einzige ist.

Das ist ein Schönwetterauto

„Man muss mit diesem Auto richtig arbeiten“, berichtet Samuel Catarraso von einer seiner ersten Ausfahrt, die regelrecht körperlich anstrengend war. „Das ist ein reines Schönwetterauto“, ist sich der junge Mann im Klaren. Er hat in den letzten Tagen und Wochen zusammen mit seinem Vater, gelernter KFZ-Mechaniker, das Auto auf Vordermann gebracht.
„Hier kann man noch selbst überall Hand anlegen“, freuen sich die beiden. Nicht nur viel Arbeit, sondern auch „jede Menge Liebe“, haben die beiden reingesteckt, wie sie glaubhaft versichern.

Der Auswanderer Carmelo Catarraso gibt sein Wissen über alte Autos seit Neuestem auch in einem eigenen Youtube-Kanal weiter. Man findet seine Filme, wenn man das Stichwort „Blechteufel“ eingibt.