E-Sport
E-Sport-Events gewinnen immer mehr an Bedeutung. | Foto: Daniel Bockwoldt

E-Sport

Drei Fragen zur „Fifa-Cup“-Premiere in Bruchsal

Anzeige

Am 11. Oktober findet der erste Bruchsaler „Fifa-Cup“ statt. Über 30 Spieler treten dann an der Spielekonsole gegeneinander an. Tobias Hardock ist einer der Organisatoren des „Fifa-Cups“ und beantwortet drei Fragen zum Thema.

Von unserem Mitarbeiter Eric Dewald

Das Thema E-Sport – also Wettkämpfe etwa am Computer oder an Spielkonsolen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Woher kommt Ihre Begeisterung für den sportlichen Wettkampf an der Spielekonsole?

Tobias Hardock: Schon als Computer- und Videospiele in den 90er Jahren ihren ersten Hype erfahren haben – wir denken da insbesondere an die Klassiker wie zum Beispiel Tetris – trugen Spieler Wettkämpfe untereinander aus, um zu sehen, wer der Beste ist. Diese Faszination ist auch bei uns bis heute geblieben. Für uns steht mittlerweile aber nicht der Wettkampf an sich im Vordergrund, sondern vielmehr die Gemeinschaft und Gesellschaft sowie der Spaß.

Mehr zum Thema: eSportler vom KIT gewinnen erneut Hochschulmeisterschaft

Unter einer Vielzahl von Videospielen haben Sie sich für „Fifa“ entschieden – was macht für Sie den Reiz an der virtuellen Fußballsimulation aus?

Wir denken, das hängt unmittelbar bei uns beiden mit dem allgemeinen Interesse am Fußballsport zusammen. Jemand, der sich hierfür auch im echten Leben nicht begeistern kann oder kein Interesse am Sport im Generellen hat, wird auch sehr wahrscheinlich keine Sportsimulation auf einer Spielkonsole spielen. Und da unseres Erachtens Fifa aktuell immer noch die beste Fußballsimulation auf dem Markt ist, liegt hierin auch der Reiz für uns begründet.

Mehr zum Thema: Gamerin Melek „m3lly“ Balgün hat sich im E-Sport durchgesetzt

Was erhoffen Sie sich vom ersten Bruchsaler Fifa-Cup 2019?

In erster Linie ging es uns als privatem Organisations-Team darum, den Spielern aus unserem Freundes- und Bekanntenkreis zumindest für einen Abend eine etwas über das normale Maß hinausgehende Plattform für den Wettkampf zu bieten. Mit einem so großen Zuspruch und auch externem Andrang und Anfragen von Spielern hatten wir aber nicht gerechnet. Dies zeigt jedoch, dass dieses Thema auch hier in Bruchsal präsent ist und wahrgenommen wird. Und wer weiß, sollte sich das Event am 11. Oktober als Erfolg herausstellen, wird es vielleicht nächstes Jahr den zweiten Cup geben.