Ist der Hund schlapp, trinkt und schläft er viel, ist das ein Zeichen für Fieber.
In Ubstadt-Weiher ist ein weiterer Giftköder gefunden worden. Ein Hund hat ihn auf einem Feldweg aufgenommen. (Symbolbild) | Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Hund mit Vergiftungssymptomen

Giftköder in Ubstadt-Weiher gefunden

Anzeige

Die Zahl der Giftköderfunde in der Region hat weiter zugenommen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat ein Hund in Ubstadt-Weiher auf einem Feldweg zwischen den Ortsteilen Stettfeld und Zeutern offenbar einen Giftköder aufgenommen und danach Vergiftungssymptome aufgewiesen.

Es ist der dritte Fall in Ubstadt-Weiher innerhalb kurzer Zeit. Bereits Anfang des Monats hatte es zwei Verdachtsfälle auf Giftköder gegeben. Wie die „Hügelhelden“ zuerst berichteten, attestierte die Tierklinik, in die der betroffene Hund gebracht wurde, dass das Tier aller Wahrscheinlichkeit nach eine giftige Substanz aufgenommen hat.

Giftköderfunde häufen sich seit Wochen

Wie berichtet, waren in den vergangenen Wochen drei Hunde im Landkreis Rastatt mutmaßlich nach dem Verzehr von Giftködern ums Leben gekommen. Auch in Bruchsal und Baden-Baden wurden inzwischen präparierte Köder entdeckt. Die Hundeführerstaffel der Polizei ermittelt. Unterdessen hat die Tierrechtsorganisation Peta eine Belohnung für sachdienliche Hinweise in Höhe von 1.000 Euro ausgelobt.

Was Sie tun können, wenn Ihr Hund vergiftet wurde, erfahren Sie hier.