Großer Polizeieinsatz am Donnerstag in Blankenloch.
Großer Polizeieinsatz am Donnerstag in Blankenloch. | Foto: pr

Verdacht auf Hehlerei

Großer Polizeieinsatz in Blankenloch

Anzeige

Einen großen Polizeieinsatz gab es Donnerstag früh im Blankenlocher Industriegebiet. Hintergrund war ein Durchsuchungsbeschluss des Berliner Amtsgerichts Tiergarten – strafrechtlich ging es um Hehlerei.

Ein Objekt sei durchsucht worden, hieß es aus der Pressestelle der Polizei in Berlin. Diese hatte Beamte nach Stutensee geschickt, wo sie von Kräften der baden-württembergischen Polizei unterstützt wurden. Diese seien nicht von der Art eines Sondereinsatzkommandos gewesen, hieß es aus der Hauptstadt.

Keine Detailinformationen

Über genaue Umstände der Durchsuchungsaktion und Details gab es am Donnerstag mit dem Hinweis auf ein laufendes Ermittlungsverfahren keinerlei Auskünfte. Der Berliner Polizeisprecher berichtete lediglich noch, dass es zwei „Betroffene“ gegeben habe. Die Karlsruher Polizei war in den Einsatz nicht „involviert“, hieß es seitens der Karlsruher Pressestelle, die durch die Nachfrage der BNN auf die Aktion in Stutensee aufmerksam gemacht wurde.

Mehrere Kleinbusse bei Polizeieinsatz

Der dortige Einsatz hatte – nimmt man die Zahl der Dienstfahrzeuge zum Maßstab – ein erhebliches Ausmaß. Von der baden-württembergischen Polizei waren mehrere Kleinbusse zu sehen. Voll besetzt, hätten diese locker über 20 Polizisten nach Stutensee bringen können. Zudem waren im Umfeld des durchsuchten Objekts Fahrzeuge mit Berliner Kennzeichen geparkt.

Stadtverwaltung hat keine Kenntnisse

Abgewickelt wurde der Einsatz ohne dass damit größeres Aufsehen verbunden gewesen wäre. Zumindest gelangte keine Kunde davon ins Rathaus, wo die BNN um die Mittagszeit nachfragten. „Wir haben keine Kenntnisse“, sagte Bürgermeister Edgar Geißler. Auch in den sozialen Netzwerken gab es keine Diskussionen über den Einsatz.