Außer Betrieb: Die Helmsheimer haben derzeit keine Möglichkeit, am Automaten an ein Ticket zu kommen. | Foto: Ebert

Problem gelöst

Helmsheimer Fahrkartenautomat wieder in Betrieb

Anzeige

Update: Freitag, 12 Uhr. Abellio meldet: Problem gelöst: Der defekte Drucker im Helmsheimer Automaten konnte an diesem Freitagmorgen getauscht werden. Das Ersatzteil stammt aus einem Vorführ-Automaten und kann seinen Dienst tun, bis das eigentliche Ersatzteil eingetroffen ist. Nun können die Fahrgäste wieder ihre Tickets lösen.

Es ist der Wurm drin bei Abellio, dem neuen Bahnanbieter auf der Strecke Bruchsal – Bretten. Nun melden BNN-Leser, dass es nicht nur immer wieder zu Zugausfällen und Verspätungen kommt, sondern auch der Fahrkartenautomat an der Haltestelle Helmsheim seit über einer Woche defekt ist.

Es läuft nicht rund

Bei Abellio bedauert man die Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste: Der Drucker des gelben Fahrkartenautomaten mit der Aufschrift „bwegt“ sei defekt. Man habe umgehend nach Bekanntwerden ein Ersatzteil bestellt, das aber leider einer längeren Lieferzeit unterliegt, wie Abellio auf Anfrage der BNN mitteilt. Die Geschichte scheint sich in gewisser Weise zu wiederholen: Auch bei den neuen Zügen hatte Abellio mit Lieferengpässen der Firma Bombardier zu kämpfen. Daher kam es über Monate zu Ausfällen.  Bis heute läuft es auf der Strecke nicht rund.

Ticket nur online buchbar

„Leider kann uns der Lieferant für das Ersatzteil keinen konkreten Lieferzeitpunkt nennen. Wir hoffen, den Automaten so schnell wie möglich wieder funktionstüchtig machen zu können. Einen konkreten Zeitpunkt können wir aktuell leider nicht nennen“, heißt es aus der Abellio-Pressestelle über den defekten Automaten. Als Alternative kann man sein Ticket im Moment nur im Internet buchen. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kommt zumindest in Helmsheim auf absehbarer Zeit nicht anderweitig an einen gültigen Fahrschein.

Mehr zum Thema: Abellio-Zug verpasst Haltepunkt: Der tägliche Ärger der Pendler

Einsteigen ohne Fahrkarte

„Natürlich können Fahrgäste in diesem Fall ohne Fahrkarte einsteigen“, erklärt Abellio weiter. Die Fahrgäste werden gebeten, die Automatennummer des defekten Helmsheimer Automaten zu notieren und sie bei einer Kontrolle durch einen Kundenbetreuer zu nennen. Der Kundenbetreuer muss dann zunächst ein „Fahren ohne gültigen Fahrschein“ mit einem erhöhten Beförderungsentgelt in Höhe von 60 Euro ausstellen, erfasst aber gleichzeitig mit dem Vorgang auch die Automatenstörung.

„Ist der Automat zum Zeitpunkt der Fahrt des Kunden nachweislich defekt gewesen, entstehen dem Fahrgast selbstverständlich keine Mehrkosten“ – weder das erhöhte Beförderungsentgelt, noch eine Bearbeitungsgebühr oder ähnliches. Lediglich der reguläre Fahrpreis der Fahrt werde dann im Nachhinein fällig. Über die Zahlungsmodalitäten werde der Kunde von Abellio schriftlich informiert. Der Fahrgast kann mit dem Beleg seine Fahrt wie gewünscht fortsetzen, der Beleg gelte als Fahrschein bis zum Ende seiner Fahrt.

Mehr zum Thema: Politiker aus Bretten, Bruchsal und Karlsruhe fordern Entschädigungen für Pendler