Für den 30-jährigen Mann kam am Sonntagabend jede Hilfe zu spät. Rettungstaucher (hier nur ein Symbolbild) waren im Einsatz. | Foto: Dewald

Jede Menge Gaffer

Im Untergrombacher Baggersee ertrunken

Anzeige

Ein 30-jähriger Mann ist am Sonntagabend beim Baden im Baggersee im Bruchsaler Stadtteil  Untergrombach ertrunken. Der laut Polizeimeldung vermutlich alkoholisierte Mann ging gegen 17.30 Uhr mit einer Luftmatratze in den See, obwohl er nur sehr schlecht schwimmen konnte. Familienangehörige sahen den Mann leblos im Wasser und die leere Luftmatratze, weshalb sie die Rettungskräfte verständigten. Offenbar hatte der fünfjährige Sohn des Mannes entdeckt, dass der Vater nicht mehr auf der Luftmatratze war.

Viele Gaffer am Strand

DLRG, Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Großeinsatz. Sie hatten sich nicht nur um die Suche nach dem Vermissten zu kümmern, sondern auch Gaffer abzuhalten. Die Feuerwehr berichtet davon, dass es mitunter schwer war, die Menschen davon zu überzeugen, Platz für die Einsatzkräfte zu schaffen. Sie musste die Polizei zu Hilfe ziehen, um zu unterbinden, dass Videos gedreht wurden. Mehrere Boote suchten zunächst die Wasseroberfläche ab. Später kamen Rettungstaucher hinzu.

Nur noch leblos geborgen

Gegen 18.40 Uhr konnte der 30-jährige Vater durch Rettungstaucher nur noch leblos aus dem See geborgen werden. Für die Dauer der Bergung war der Badebereich komplett gesperrt. Rund 50 Feuerwehrleute, 25 Kräfte der DRLG, Taucher, Sanitäter und Polizei waren im Großeinsatz. Notfallseelsorger betreuten die Familie und Angehörige. Bis um 20 Uhr dauerte die Arbeit der Helfer, die die Feuerwehr als belastend und kräftezehrend schildert.