IN TRÜMMERN liegt ein Teil des niedergebrannten China-Restaurants in Kronau. Die Familie ist in einer Notunterkunft in Bad Schönborn untergekommen. | Foto: Steinmann-Plücker

Nach dem Feuer in Kronau

Jetzt suchen Spürhunde nach der Ursache

Anzeige

Bis 3.30 Uhr am Donnerstagmorgen waren die Helfer im Einsatz, zuletzt als Nachtwache, um ein Wiederentflammen zu verhindern. Es habe immer wieder kleine Glutnester gegeben, berichtete Bernd Eder, Kommandant der Feuerwehr Kronau, am Tag nach dem verheerenden Feuer, das das China-Thai-Restaurant Ho’s Garden am Autozubringer in Kronau komplett zerstörte.

Von Petra Steinmann-Plücker

Neben den Freiwilligen Wehren aus Kronau, Ubstadt-Weiher, Bad Schönborn, Bruchsal, Östringen und Waghäusel, Rettungsdiensten und Polizei waren am Mittwochabend die Berufsfeuerwehr Karlsruhe mit ihrem Teleskopmastfahrzeug und die Ortsverbände Oberhausen-Rheinhausen, Waghäusel und Karlsruhe des THW hinzugezogen worden; letztere sorgten für Ausleuchtung und Trümmerräumung. Der für das Feuerwehrwesen zuständige Rathausmitarbeiter Andreas Henninger und Einsatzleiter Eder lobten das reibungslose Zusammenwirken.

Notunterkunft in Bad Schönborn

Die Restaurantbetreiber konnten das Lokal rechtzeitig verlassen, sodass niemand verletzt wurde. Allerdings ist deren über dem Restaurant gelegene Wohnung „aufgrund der starken Rauchentwicklung“ nicht mehr nutzbar, so der Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Edgar Geißler. Da in Kronau selbst derzeit keine Unterkunft verfügbar sei, so Bürgermeister Frank Burkard, unterstützte Bad Schönborn bei der Unterbringung. „Wir haben auf die Anfrage gerne und schnell geholfen“, erklärte Bürgermeister Klaus Detlev Huge. Über Ostern seien die sechs Personen in der Notunterkunft untergebracht und mit dem Nötigsten ausgestattet. Doch auch für danach sehe es gut aus, denn es hätten sich Bürger gemeldet und Wohnraum angeboten.

Kriminalkommissariat ermittelt

Nach wie vor unklar sei die Brandursache, meldet die Polizei. Das Kriminalkommissariat Bruchsal habe die Ermittlungen aufgenommen, Kriminaltechniker und ein Brandmittelspürhund suchten nach Spuren.
Zeugen gesucht: Telefon (0721) 6 66 55 55