Notbetreuung in Bruchsal
Notbetreuung in Corona-Zeiten: Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (rechts) besuchte am Donnerstagvormittag die Kinder in der Stirumschule Bruchsal. Diese Dreier-gruppe wird von Jutta Hüsing beaufsichtigt. Die Betreuung ist von 6.30 bis 17 Uhr möglich. | Foto: Schmith

Ferienbetreuung an Schulen

Kindernotbetreuung gibt es in Bruchsal auch in den Pfingstferien

Anzeige

Seit Beginn der Pfingstferien findet in der Stirumschule Bruchsal eine Ferien-Notbetreuung statt. 31 Kinder aus den Bruchsaler Grundschulen, der Johann-Peter-Hebelschule, der Stirumschule, der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, der Konrad-Adenauer-Schule sowie aus der Burgschule Obergrombach werden hier betreut.

„Daheim war es langweilig, hier macht es mehr Spaß“, sagte einer der Grundschüler. Viele von ihnen kommen nur tageweise in die Schule, einige sind auch die kompletten Pfingstferien über in der Notbetreuung, erzählt Janet Eckert. Sie ist für die Ferienbetreuung in Bruchsal zuständig.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Oberbürgermeisterin besucht die Kinder

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick besuchte am Donnerstagvormittag die vier Kleingruppen. In einem Zimmer wurde gerade mit der Holz-Eisenbahn gespielt, betreut hat die drei Jungen dabei Jutta Hüsing. Eine andere Gruppe hat Muscheln, Fische und Meerjungfrauen aus Salzteig mit ihrer Betreuerin gebacken. Fünf andere Kinder aus der Stirumschule spielten auf dem überdachten Schulhof zusammen Tischtennis.

Mehr zum Thema: Auch Karlsruhe bietet wegen Corona in den Pfingstferien Notbetreuung für Grundschüler

Notbetreuung in Kleingruppen

Dass die Notbetreuung in den Ferien gewährleistet werden kann, sei für die Stadt Bruchsal ein personelles Problem gewesen. Für die Betreuung der Kinder sind zwölf kommunale Betreuungskräfte nötig. Durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie dürfen die Gruppen maximal aus fünf Kindern bestehen. „Die Betreuung wird nicht von den Lehrern übernommen, sondern nur von unseren eigenen kommunalen Kräften“, betonte Oberbürgermeisterin Petzold-Schick beim Rundgang durch die Klassenzimmer.

Die Kinder sind das mit den Masken inzwischen schon gewohnt.

Janet Eckert, Zuständige für die Ferienbetreuung

Gespielt wird mit Mund-Nasen-Schutz. Wenn genug Abstand gegeben ist, dürfen die Kinder die Maske auch abnehmen. „Die Kinder sind das mit den Masken inzwischen schon gewohnt. Das kennen sie ja aus der normalen Betreuung“, erzählt Janet Eckert.

Auch interessant: Eisenmann wirbt um Geduld bei Kinderbetreuung: „Corona ist halt leider nicht weg“

Für die Kinder gibt es warmes Essen

Alle 31 Kinder aus der Ferienbetreuung wurden bereits in den jeweiligen Grundschulen betreut, als die Schule ausgefallen ist. In den Ferien findet die Betreuung in Bruchsal gesammelt an der Stirumschule statt.

„Wir spielen und basteln viel mit den Kindern. Bei dem guten Wetter die letzten Tage konnten wir auch den großen Schulhof nutzen“, sagt Janet Eckert. „Ausflüge können wir in der Notbetreuung leider nicht machen. Wir müssen also auf dem Schulgelände bleiben.“

Anders als in der normalen Notbetreuung wird in den Ferien auch warmes Essen für die Kinder angeboten. Die Betreuung der Kinder ist von 6.30 bis 17 Uhr möglich.