Her mit dem Biest: Eine Verkäuferin des Gran Cafés in Bruchsal übergibt ein Hörnchen mit zwei Kugeln der Sorte "Biest". | Foto: Markus Pöhlking

Andrang auf Straßencafés

Milde Temperaturen: Winterliches Eisvergnügen der anderen Art in Bruchsal

Anzeige

Die derzeit wenig winterlichen Temperaturen treiben die Leute auf die Straße. In der Bruchsaler Innenstadt sitzen vor den Cafés die Menschen in der Sonne oder flanieren durch die Parks. Fehlt eigentlich nur noch ein Eis. Zum Glück gibts schon einige Eisdielen, die ihr Sortiment auch im Straßenverkauf feilbieten. 

Warme Wintersonne: Menschen genießen in einem Straßencafé das frühlingshafte Wetter. Foto: Markus Pöhlking | Foto: Markus Pöhlking

Es ist Ende Februar und damit gerade das letzte Drittel des Winters eingeläutet. Frühmorgens legen Autoscheiben, auf denen sich Eissschichten gebildet haben, davon zur Zeit noch Zeugnis ab. Ein paar Stunden später haben die Tage dann aktuell nichts Winterliches mehr an sich: Die Sonne scheint bisweilen kräftig und treibt die Temperaturen in frühlingshafte Bereiche. Und dann ist es nicht so sehr das Eis auf den Autoscheiben, das die Menschen umtreibt, sondern das in den Auslagen der Eiscafés.

Die Kollegen rotieren

Als am vergangenen Wochenende das Thermometer fast 20 Grad anzeigte, bildeten sich vielerorts lange Schlangen vor den wenigen Eisdielen, die bereits geöffnet hatten. Dieses Bild bot sich auch in Bruchsal, wo aktuell die Gelateria Gran Café im Stadtzentrum sowie die Gelateria Da Francesco in Untergrombach schon hausgemachtes Speiseeis offerieren – das Venezia in der Friedrichstraße steigt ausweislich einer handgeschriebenen Fensterbotschaft am kommenden Samstag in den Verkauf ein.

Auch in Karlsruhe haben schon Eisdielen geöffnet, hier geht’s zum Artikel.

„Wir verkaufen eigentlich auch den ganzen Winter über Eis, wobei die Nachfrage natürlich überschaubar ist“, erklärt Orhan Oguz vom Gran Café. Immerhin, mit Sorten, die nach Weihnachten und Winterzeit schmecken, weil sie zum Beispiel Zimt enthalten, ließe sich schon der ein oder andere Kunde gewinnen. „So richtig gut läuft das Geschäft aber natürlich erst, wenn die Temperaturen steigen.“

Eine beachtliche Menge Papier

Am vergangenen Sonntag seien die Kollegen erstmals ins rotieren geraten; Oguz zeigt zum Beweis ein Bild auf seinem Smartphone: Ein Kollege präsentiert darauf die Abrechnungsbelege aus dem Eisverkauf – die Menge an Papier würde genug Konfetti für einen Fastnachtumzug liefern.

„Die Leute wollen am liebsten alle frisches Erdbeereis“, sagt Oguz, „aber das haben wir noch nicht – es gibt ja auch noch keine frischen Erdbeeren.“ Das Gran Café variiert sein Eis-Sortiment übers Jahr mehrmals. „Dadurch können wir den Kunden immer mal was neues bieten und die sind natürlich neugierig, wie diese oder jene Sorte wohl schmeckt.“

Das Biest erstickt jedes Hungergefühl

Oguz` aktuelle Empfehlung: Das Biest – eine Kombination aus dunkler Schokolade und Himbeermousse, die jegliches Hungergefühl auf Stunden ersticken kann. Da ist es gut, dass die milden Temperaturen neben der Lust auf Eis auch die Lust auf Bewegung stimulieren, wie eine Passantin beim Anblick zweier Biester im Hörnchen anmerkt.

Warmer Winter, Straßenszene in Bruchsal um Februar 2019 | Foto: Markus Pöhlking

Genau rechtzeitig hat das Untergrombacher Eiscafé Da Francesco am letzten Wochenende seine Pforten geöffnet. „Der Andrang war riesig und für uns ist das warme Winterwetter natürlich eine super Sache“, freut sich Concetta Imperiale, die das Café mit ihrem Mann betreibt. Hält das warme Wetter an, hätten sie gut und gern einen zusätzlichen Geschäftsmonat, „den nehmen wir natürlich gerne mit.“

Der Verkaufsbereich bei Da Francesco bietet Platz für 24 Sorten, bisweilen wird auch hier mal durchgetauscht. „Sachen wie Mango, Melone und Joghurt gehen schließlich klassischerweise besser im Sommer“, erklärt Imperiale, wobei: „Jetzt fragen die Leute das auch schon nach.“