Autokino auf der Picknickdecke: Vor der Kulisse der Eremitage und der Zuckertürme von Waghäusel genossen junge Familien das Kinderstück "Hans im Glück". | Foto: Zäpfel

Unterhaltsames Kindertheater

Mit Picknickdecke und Popcorn: In Waghäusel ist das Thema Autokino noch lange nicht durch

Anzeige

Während Autokinos an manchen Orten schon wieder geschlossen werden, geht es in Waghäusel an der Eremitage jetzt erst richtig los. Am Sonntag stand „Hans im Glück“ auf dem Programm. Und die jungen Zuschauer hatten sich gut ausgerüstet. Im heißen Wagen jedenfalls musste niemand ausharren.

Solokünstler tritt ganz corona-konform auf

Der sechsjährige Mika hat sogar Popcorn dabei. „Mikrowellen-Popcorn. Das haben wir extra bei den Nachbarn noch aufgepoppt.“ So gut ausgerüstet hat er sich zusammen mit seiner Familie und Freunden aufgemacht ins Kindertheater-Autokino bei der Waghäuseler Eremitage. Viele hatten die Picknickdecke dabei, Sonnenschirme und kalte Getränke.

Dringend nötig, denn morgens um elf knallte die Sonne schon kräftig runter auf die zwölf Autos und ihre Besatzungen. Doch niemand musste im Blech verharren. Große Kreidekreise auf dem Rasen zeigten – ganz corona-konform – wo man sich niederlassen darf. Und auch der Künstler Wolfgang Messner vom Blinklichter-Theater aus St. Leon-Rot hielt sich streng an die Regeln. Schließlich stand er die meiste Zeit alleine auf der Bühne.

Mit Mutter und Oma und Picknickdecke wurde der Sonntagmorgen zum Theater-Event. | Foto: Zäpfel

Auch Kinder durften mal auf die Bühne

Das tat dem Unterhaltungswert seines Stücks aber keinen Abbruch. Das Märchen „Hans im Glück“ stand auf dem Programm, und Messner wechselte die Rollen, behalf sich mit Puppen und auch mal einem Kind aus dem Publikum oder bastelte sich flugs ein originelles Steckenpferd.

Klappe auf – Bühne frei: Auf dem Matratzenlager im Kofferraum erlebten diese drei Jungs das Kindertheater „Hans im Glück“ im Autokino in Waghäusel. | Foto: Zäpfel

Matratzenlager im Kofferraum

Mika und Nova, Elia und Jona aus Wiesental und Rheinhausen machten es sich mit ihrem Popcorn unter dem Sonnenschirm gemütlich. Ihre Mütter dagegen lagen im Freien. Ein kleines Mädchen, noch etwas wackelig auf den Beinen, stolperte zu der Truppe rüber, setzt sich einfach gemütlich mit unter den Schirm. Überhaupt geht es hier ganz locker zu beim Kindertheater-Autokino in Waghäusel.

Mehr zum Thema: Vier Gründe, warum die Autokinos in Pforzheim und Remchingen den Betrieb einstellen

Ein Vater hat seinen Van einfach rückwärts eingeparkt, die große Heckklappe geöffnet und ein kleines Matratzenlager für seine drei Jungs eingerichtet. Wer sich nicht raus-traute auf die Wiese, blieb im Auto, mit weit geöffneten Fenstern und Türen. Und da kann man dann auch mal schnell zur Mama auf die Rückbank krabbeln oder später doch wieder zu Papa auf den Fahrersitz. Und die Erwachsenen können auch mal einen verstohlenen Blick aufs Handy werfen, im echten Theater ja total verpönt.

„Wir Künstler lechzen nach Auftritten“, erklärt Wolfgang Messner alias „Hans im Glück“ nach gut einer Stunde Kindertheater | Foto: Zäpfel

50 Auto-Besatzungen bei „Elvis“

Der siebenjährige Julian aus Wiesental bekommt sogar einen Gastauftritt, darf „Hans im Glück“ auf der Bühne assistieren. „Sehr toll“, fand er den Vormittag im Kindertheater. Oma, Mama und Bruder Robin pflichten ihm bei. Und auch für den Veranstalter Jürgen Vogel ist das Thema Autokino längst nicht durch. Andernorts gehen die Zuschauerzahlen bereits wieder zurück. „Natürlich könnten es immer mehr sein“, sagt Vogel. Am Samstagabend waren aber gut 50 Autos am Start, die den Elvis-Imitator Eric Prinzinger erlebten.

Auch interessant: Max Giesinger statt „Känguru-Chroniken“: Autokinos werden zu Livebühnen

„Wir Künstler lechzen nach Auftritten“, erklärt denn auch Wolfgang Messner alias „Hans im Glück“ nach gut einer Stunde Kindertheater. Unterhaltsam und abwechslungsreich hatte er die überschaubare Menge bespaßt. Nächstes Wochenende soll es in Waghäusels Autokino weitergehen mit der Zap-Gang am Samstag und „Wildes Holz“ am Sonntag.