Natia Todua bejubelt ihren Sieg im Finale von "Voice of Germany".
Natia Todua bejubelt ihren Sieg im Finale von "Voice of Germany". | Foto: dpa

Hoffnung für Lissabon

Natia Todua fährt zum ESC-Vorentscheid

Von Armin Herberger und Janina Keller

Die Kandidaten für den deutschen Eurovision Song Contest-Vorentscheid „Unser Lied für Lissabon“ stehen fest. Das gab der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag bekannt. Drei der insgesamt sechs auserwählten Musiker sind Teilnehmer der Castingshow „The Voice of Germany“ – darunter auch die Siegerin der Staffel 2017, Natia Todua, die aktuell in Bruchsal Zuhause ist.

Sprung auf internationale Ebene

Neben der gebürtigen Georgierin sollen die Siegerin der ersten „Voice“-Staffel, Ivy Quainoo, und der damalige Drittplatzierte, Michael Schulte, antreten. Außerdem sind Xavier Darcy, Rick (Ryk) Jurthe und die Band voXXclub, die aus fünf Mitgliedern besteht, dabei. Die Interpreten stellen sich am 22. Februar in Berlin Panel-Mitgliedern, Jury und TV-Zuschauern am Telefon, um im Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Lissabon auf der Bühne zu stehen.

Ich würde gerne für Deutschland singen.

Vor nicht einmal zwei Wochen wurde Natia Todua von einem Millionenpublikum mit großer Mehrheit zur „Voice of Germany“ gekürt. Nun steht schon ein internationaler Auftritt in Reichweite. Im BNN-Interview während der Weihnachtstage sprach sie noch von einer Idee, die nicht konkret war: „Ich würde gerne für Deutschland singen, weil ich so dankbar bin, wie ich hier aufgenommen wurde. Ich möchte mit meiner Musik gerne etwas zurückgeben.“

Keine Bedenken

Am 27. Dezember, beim Auftakt der „Voice of Germany“-Tour der Finalisten, kam dann die offizielle Anfrage des NDR, inklusive der Bitte um schnelle Entscheidung. Bedenken waren schnell beseitigt: Auch ihr „Voice“-Teamchef Samu Haber, Frontmann der finnischen Rockband Sunrise Avenue, hat ihr zur Teilnahme geraten. Natia wäre nicht die erste Musikerin, die neben Deutschland auch die Region rund um das BNN-Verbreitungsgebiet bei dem internationalen Wettbewerb vertritt. 2003 sang Lou (Marie Louise Hoffner) aus Waghäusel in Riga und belegte Platz zwölf.

Interpreten entwickeln Lieder im Camp

Im nächsten Schritt werden laut ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber bis zu 15 nationale und internationale Texter, Komponisten und Produzenten gemeinsam mit den sechs Interpreten in einem dreitägigen „Song Writing Camp“ Lieder entwickeln. Auf der Grundlage dieses Materials werde dann entschieden, welcher Song für wen der richtige sei und wie er inszeniert werden könne.

Nach den ESC-Pleiten der vergangenen Jahre hatten diesmal 100 Fans des Gesangswettbewerbs eine Vorauswahl getroffen. 20 potenzielle Kandidaten wurden zu einem Workshop eingeladen. Danach wurde erneut ausgesiebt. Mit diesem mehrstufigen Auswahlprozess wollen die Verantwortlichen ein erneutes Fiasko verhindern.

Lena Meyer-Landrut gewinnt den Eurovision Song Contest für Deutschland zuletzt in Oslo 2010.
Lena Meyer-Landrut gewinnt den Eurovision Song Contest für Deutschland zuletzt in Oslo 2010. | Foto: dpa

Sieben Jahre ist es her, seit Lena Meyer-Landrut 2010 für Deutschland den Sieg beim Eurovision Song Contest besang. 19 Jahre war sie damals jung, als „Satellite“ ihr in Oslo zum Durchbruch und 246 Wertungspunkten verhalf. Danach rückte der Erfolg bei dem europäischen Musikwettbewerb für die deutschen Teilnehmer immer weiter aus dem Blick. Lena selbst erreichte bei ihrem erneuten Antreten – trotz großer Hoffnung im Land – lediglich Platz zehn.
Roman Lob rettete 2012 die Gesangsehre auf Platz acht. Cascada belegte 2013 Platz 21, die Band Elaiza im darauffolgenden Jahr Platz 18. Dann der Tiefpunkt: Null Punkte für Sängerin Ann Sophie und damit der letzte Platz. Auch für die damalige „The Voice of Germany“-Siegerin Jamie-Lee reicht es 2016 nur für Platz 26, Levina muss sich ein Jahr später mit Platz 25 begnügen. Seit Beginn des Eurovision Song Contests gab es nur eine, die wie Lena ganz oben stand: Nicole begeisterte die Nationen 1982 mit „Ein bisschen Frieden“ in England. Zwischen den Siegen liegen 28 Jahre. jk