Entgegen der Einbahnstraße kann man in Bruchsal bereits an einigen Stellen fahren – hier die Amalienstraße. Dafür gab es beim ADFC Fahrradklima-Test 2018 eine 3,1. | Foto: Heintzen

ADFC-Fahrradklimatest

Radfahrer geben Bruchsal nur die Note 4,0

Anzeige

Die Situation für Radfahrer ist in Bruchsal gerade mal ausreichend. Mit der Schulnote 4,0 bewertete der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die Barockstadt im Vergleich zu anderen Städten bis 50 000 Einwohner. Die Ergebnisse des ADFC Fahrradklima-Tests 2018 wurden am Dienstag in Berlin vorgestellt und dabei Karlsruhe als fahrradfreundlicheste Stadt Deutschlands ausgezeichnet.

Teilnehmerzahl hat sich mehr als verdoppelt

326 Personen haben an der Internet-Umfrage für Bruchsal teilgenommen – 2016 waren es nur 140 Teilnehmer. Positiv hob der ADFC Werbung für das Radfahren, Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrmitteln und das Thema „Fahrradförderung in jüngster Zeit“ hervor. Moniert wurde laut ADFC, dass häufige Umwege notwendig seien, die schlechte Erreichbarkeit des Stadtzentrums und der Stress beim Radfahren.

Seit Jahren nur ausreichend

Insgesamt nimmt Bruchsal im bundesweiten Vergleich mit anderen Städten vergleichbarer Größe den Rang 176 von 311 ein. Im landesweiten Vergleich rangiert die Barockstadt auf Platz 32 von 50. Seit 2012 hat sich Bruchsal bei der ADFC-Umfrage, die alle zwei Jahre stattfindet, nur leicht verbessert von 4,1 auf 3,9 und jetzt wieder auf 4,0.

Infrastruktur ändert sich nur langsam

„Das Interesse am Radverkehr ist da“, wertet Berthold Hambsch auf BNN-Anfrage die gestiegenen Teilnehmerzahlen positiv. Er ist bei der Stadt Bruchsal für das Thema Radverkehr zuständig. Eine Veränderung der Infrastruktur für Fahrradfahrer sei im Rahmen der Haushaltsplanungen nur langsam möglich.

Parkplätze für Nord-Südachse

So sei die Einrichtung der Nord-Südachse in der Friedrichstraße bis zum Damianstor zulasten von Parkplätzen bereits in der konkreten Ausführungsplanung. Auch in der Salinenstraße soll Radverkehr entgegen der Einbahnstraße bald möglich sein. Bereits umgesetzt wurde die Versetzung von Pollern bei der Unterführung Hagelkreuz, um Fahrradanhängern eine Durchfahrt zu ermöglichen.

Leihfahrräder kommen im Juli

Für den Punkt „öffentliche Fahrräder“ hat Bruchsal nur die Note 5,1 bekommen. Die Frage nach Leihfahrrädern dürfte beim Fahrradklimatest 2020 positiver ausfallen: Wie bereits berichtet, hat sich der Gemeinderat Bruchsal Ende Januar dazu entschieden, am Fahrradvermietsystem des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) und der Firma nextbike teilzunehmen. Insgesamt 25 Leihräder sollen am Bahnhof, am Schloss (dort fehlt noch die Zustimmung des Denkmalsschutzes), in der Nähe des ADAC-Gebäudes, an der Tourist-Info oder am Kübelmarkt und am Campus aufgestellt werden. „Die Zahl der Fahrräder pro Station ist noch variabel“, so Hambsch. Mittlerweile wurde mit der Firma nextbike ein entsprechender Vertrag abgeschlossen. Die Fahrräder sollen Ende Juni oder Anfang Juli kommen – rechtzeitig zur Aktion „Stadtradeln“ vom 30. Juni bis 20. Juli, die sich steigender Anmeldezahlen erfreue.

20 neue Boxen am Bahnhof

Auch beim Thema „Abstellanlagen“ erreicht Bruchsal nur eine Vier: Im Herbst 2019 sollen 20 neue Radboxen am Bahnhof aufgestellt werden, wofür es schon eine lange Warteliste gibt.
Verbesserungen sehen die 326 Teilnehmer der Umfrage 2018 bei Falschparkerkontrollen auf Radwegen, Ampelschaltungen für Radfahrer, Winterdienst auf Radwegen und beim Thema Fahrraddiebstahl. Negativer bewertet wurden Konflikte mit Fußgängern, Hindernisse auf Radwegen oder das zügige Radfahren.

http://www.fahrradklima-test.de/karte