ÜBER DEN DÄCHERN DER STADT: Medienreferentin Andrea Balser, Geschäftsführer Johann Soder und Werkleiter Michael Kaiser (von links) am neuen Gebäude der SEW Eurodrive zwischen der B 35 und der Bruchsaler Industriestraße.

611 Millionen Euro

SEW investiert in Bruchsal und Graben-Neudorf

Anzeige

Johann Soder ist viel unterwegs an diesem Tag. Gemeinsam mit Elektronik-Werkleiter Michael Kaiser und Medienreferentin Andrea Balser führt der Geschäftsführer der SEW-Eurodrive eine Besuchergruppe durch den Neubau des Werks im Südwesten Bruchsals. Und kurz sind die Wege nicht gerade. Über 40 000 Quadratmeter, eine Fläche von rund fünf Fußballfeldern, erstreckt sich das Areal auf dem künftig Drehzahlregelgeräte für Elektromotoren produziert werden. „Die Stadt im Herzen der Technologieregion bekommt einen noch attraktiveren Eingang. Wir schließen die Lücke zwischen den bestehenden Gebäuden“, sagt Technikchef Soder beim Gedanken an die Ansicht von der Bundesstraße 35 aus: „Das Herz des Unternehmens schlägt seit eh und je in Bruchsal.“

SEW-Elektronik für die ganze Welt

Die Investition der Elektromotorenwerke ist allerdings nicht nur für das Stadtbild förderlich, weiß der Geschäftsführer. Die SEW mit rund 2 100 Mitarbeitern in Bruchsal und weiteren etwa 2 000 in Graben-Neudorf ist ein überaus bedeutender Wirtschaftsfaktor für Stadt und Region. „Wir produzieren nur in Deutschland Antriebselektronik für die ganze Welt“, betont Soder. Tendenz steigend. Vor gut 20 Jahren wurden per anno noch 25 000 Systeme hergestellt, aktuell liegt die Zahl bei 600 000 im Jahr. Das wird unter der Ägide von Werkleiter Michael Kaiser ab 2018 in den monumentalen Hallen auf dem ehemaligen Parkplatz für Mitarbeiter geschehen. Für deren Fahrzeuge wurde in einem Parkhaus gegenüber der Industriestraße bereits Platz geschaffen; eine Fußgängerbrücke wird die beiden Gebäuden in Zukunft verbinden. 125 Millionen Euro investiert SEW in das Objekt, das im September 2015 begonnen wurde und das im Juni dieses Jahres fertiggestellt sein soll.

Wir bauen auf die Kooperation von Mensch und Technik

Bauarbeiter – im Hauptsitz Bruchsal sind es aktuell fast 200 – sind derzeit jedoch nicht nur zwischen B 35 und Industriestraße im Auftrag der Elektromotorenwerke beschäftigt. Auch in Graben-Neudorf herrscht reger Betrieb auf der Baustelle des Unternehmens. Dort entstehen zusätzlich zum Werk mit einer Fläche von 110 000 Quadratmetern ein Neubau auf 45 000 Quadratmetern für die Produktion von Servo-Technologie. An beiden Standorten investiert und investierte das Unternehmen zwischen 2015 und 2018 insgesamt 611 Millionen Euro.

SEW
EINBLICK IN NEUES WERK: SEW-Technikchef Johann Soder (links) inspiziert die Elektronikfertigung. | Foto: htz

„Überall, wo es etwas zu bewegen gibt, werden Produkte, wie wir sie herstellen gebraucht“, betont Geschäftsführer Soder. Als Beispiele nennt Medienreferentin Balser Flughäfen, Autobauer und andere Fabriken. SEW Eurodrive versteht sich als „Synonym für leistungsfähige und dynamische Antriebstechnik“. Zur Produktionspalette gehören Getriebemotoren, elektronisch geregelte Antriebe, mechanische Verstellantriebe sowie ein Serviceprogramm. „Wir bauen auf die Kooperation von Mensch und Technik“, erklärt Soder: „Damit erzielen wir die besten Ergebnisse.“