Symbolbild | Foto: dpa

Kontrolle auf der A5

„Blaues Wunder“: Polizei zieht maroden LKW aus dem Verkehr

Anzeige

Quasi komplett nutzlose Bremsen, ein loses Teil, ein defektes ABS, nicht mehr fahrtüchtige Reifen: Die Verkehrspolizei staunte nicht schlecht, als sie auf der A5 bei Ubstadt-Weiher einen vollkommen maroden Lastwagen aus dem Verkehr zog.

Wie die Polizei mitteilt, kontrollierten die Beamten den Lastwagen am Donnerstagmorgen um 9.30 Uhr. Der Laster war von Italien nach Deutschland unterwegs. Geladen hatte er rund 23 Tollen Stahlplatten. „Selbst erfahrene Polizisten und Sachverständige erleben bei Kontrollen im gewerblichen Güterverkehr noch ihr blaues Wunder“, heißt es in der Meldung. Der Grund für das Staunen: Der LKW war eigentlich reif für den Schrottplatz.

Die Polizei hat bei Ubstadt-Weiher einen komplett maroden Lastwagen aus dem Verkehr gezogen. Ein Teil an den Bremsen war lose. | Foto: Polizei
Laut Polizei war die Bremsanlage „annähernd funktionsunfähig“, die Bremsanlage der zweiten und dritten Achse waren absichtlich außer Betrieb gesetzt und die Zuleitungen abgeklemmt. Ein Bauteil an der Bremsanlage habe sich gelöst und hätte während der Fahrt jederzeit weggeschleudert werden können. Und damit noch nicht genug: Der Auflieger sei gleich „ingesamt verkehrsunsicher“, die Reifen seien eine „unmittelbare Verkehrsgefährdung“ und die Warnleuchte des ABS schlug Alarm.
Die Polizei hat bei Ubstadt-Weiher einen komplett maroden Lastwagen aus dem Verkehr gezogen. Die Zuleitungen der Bremsen waren von Hand abgeklemmt. | Foto: Polizei

Die Polizei verbot die Weiterfahrt und legte den maroden Laster still. „Da hat das geschulte Auge der Verkehrspolizisten glücklicherweise Schlimmeres verhindern können“, heißt es in der Meldung der Polizei.

(ots/bnn)

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4030795