Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich auf dem Bruchsaler Eichelberg die Fähigkeiten ihrer Soldaten zeigen lassen. Hier die Brandbekämpfer des ABC-Abwehrbataillons. | Foto: Zäpfel

Ministerin zu Gast

Weitere 110 Millionen Euro für die Bruchsaler Kaserne

Anzeige

Am Ende sollen es 140 Millionen Euro sein: Die Bundeswehr investiert kräftig in den Ausbau und die Ausstattung der Bundeswehr-Kaserne in Bruchsal und die dortigen ABC-Abwehrspezialisten. Die Zusage weiterer Investitionen kam aus berufenem Munde: Ursula von der Leyen hat am Mittwoch den Standort besucht und in einem kurzen Statement die Wichtigkeit des in Bruchsal stationierten ABC-Abwehrbataillons betont. Die Bundesverteidigungsministerin machte zum Truppenbesuch Station in Baden und ließ sich die Kompetenz der ABC-Abwehrtruppen vorführen.

„Bruchsal ist ein Standort mit Zukunft“

„Die Bundeswehr wächst und das spiegelt sich auch in solchen Investitionen wider“, so von der Leyen auf BNN-Anfrage. 33 Millionen Euro sind in den vergangenen drei Jahren bereits investiert worden. In wenigen Wochen kann eine neue Sporthalle eingeweiht werden, gerade wurde Richtfest für ein Feuerwehrhaus gefeiert. Soldatenunterkünfte und neue Maschinenhallen sowie neue Fahrzeuge stehen ebenfalls auf der Investitionsliste für die Bruchsaler Eichelbergkaserne. „Bruchsal ist natürlich ein Standort mit Zukunft.“ Diesen Satz von Ursula von der Leyen wird man in der Region vermutlich gerne hören, insbesondere vor dem Hintergrund, dass dieser Kaserne in der Vergangenheit auch schon das Aus gedroht hatte.