Das Gasthaus "Adler" in der Ortsmitte von Ottersweier wird geschlossen. | Foto: Bernhard Margull

Kein neuer Pächter

„Adler“ in Ottersweier schließt zum 1. März

Anzeige

Die kurze Pressemitteilung kommt völlig überraschend. „Das Gasthaus Adler in Ottersweier schließt zum 1. März“, teilt Geschäftsführer Joachim Eckerle in einer Email mit. Der Ottersweierer Unternehmer hat die Gastronomie im Ortszentrum seit 2016 nebenberuflich in eigener Regie geführt. Parallel dazu hat er bislang erfolglos nach einem neuen Pächter gesucht.

Mangel an Servicekräften

„Wegen der Unsicherheit sind einige Servicekräfte gegangen“, berichtet Eckerle. Im Hinblick auf die nahende Biegartensaison und die 150 Plätze im Außenbereich bringt das riesige Probleme mit sich. „Irgendjemand muss die Teller abräumen“, sagt Eckerle. Das war schon an Silvester ein Problem, als das Restaurant wegen Personalmangel vor Mitternacht geschlossen wurde. „In einer Universitätsstadt wie Karlsruhe ist es kein Problem, Studenten als nebenberufliche Servicekräfte zu gewinnen“, sagt Eckerle. „Hier auf dem Land sieht das anders aus. Aus diesem Grund hat mir auch schon der eine oder andere potenzielle Pächter abgesagt.“

Verhandlungen gescheitert

Konkreter Anlass für das vorläufige Aus des „Adler“ waren die gescheiterten Verhandlungen mit einem neuen Pächter, der für den 1. März bereits zugesagt hatte. „Warum er jetzt doch nicht kommt, kann ich nicht sagen“, meint Eckerle. „Ich bin kein Gastronom. Ich kann das Restaurant auf Dauer nicht neben meiner eigentlichen Arbeit führen.“

Umbau 2006 abgeschlossen

2006 wurde der „Adler“ in der ehemaligen Raiffeisenhalle und dem schönen benachbarten Altbau eröffnet. Eckerle hatte kräftig investiert und damit einen wichtigen Beitrag zur Aufwertung der Ortsmitte geleistet. Ein bereits in Ottersweier ansässiger italienischer Gastronom übernahm den „Adler“ als Pächter. Das funktionierte bis 2016 gut, als es zum Bruch kam. Zu den Hintergründen will sich Eckerle nicht äußern. Damit der Betrieb weiterging, übernahm der Unternehmer ihn mit Hilfe eines in Freiburg wohnhaften Restaurantchefs selbst. Für den erwies sich die tägliche Anreise aber als nicht praktikabel.

Konzept weiter entwickelt

„Ich habe seit 2016 in erheblichem Umfang investiert und auch am Konzept gearbeitet“, sagt Eckerle. Aus dem italienischen Restaurant wurde ein deutsch-italienisches, in dem es neben Pizza jetzt auch Rinderschmorbraten gibt. „Weil der Riesling einfach besser schmeckt, habe ich das Pressglas durch 800 Kristallgläser ersetzt“, erzählt Eckerle. „Wir haben auch Tanzveranstaltungen ins Haus geholt. Der Adler hat ohne jeden Zweifel großes Potenzial.“

Suche geht weiter

Für die Infrastruktur von Ottersweier ist das Gasthaus ohne Zweifel eine Aufwertung. Eckerle will sich nicht entmutigen lassen und sucht weiter einen Pächter. „Ich gehe davon aus, dass ich auch einen neuen finde“, sagt er. „Die Unterbrechung ist aber schade.