Auf der Burg Windeck hat die Stadt Bühl die Flaggenhoheit. Das Foto zeigt Burgführer Hermann Deschner mit der badischen Fahne. | Foto: Ulrich Coenen

Burg Windeck

Badische Fahne hoch über Bühl hat Tradition

Anzeige

In Karlsruhe schlagen die Wellen hoch. Auf dem ehemaligen Residenzschloss weht nach lautstarkem Protest der Bürger inzwischen wieder die badische Flagge. Laut Flaggenverordnung des Landes hat diese auf landeseigenen Gebäuden eigentlich nichts zu suchen. Der Protest gegen die baden-württembergische Fahne auf dem Karlsruher Schloss hat aber jetzt in Stuttgart für ein Einlenken gesorgt.

„Von mir bekommt keiner den Schlüssel“

Und wie sieht es in Bühl aus? Auf dem Bergfried der Burg Windeck hoch über der Stadt weht neben der Fahne der Herren von Windeck die badische Fahne. Und das soll auch so bleiben. Für Burgführer Hermann Deschner ist die Sache klar: „Von mir bekommt niemand den Turmschlüssel, der die badische Fahne einholen will. Da mache ich nicht mit.“ Der frühere Polizeioberkommissar ist Beamter der Landes Baden-Württemberg im Ruhestand. Doch seine badische Heimat ist ihm näher als der alte Dienstherr in Stuttgart. „Ich bin Badener mit Leib und Seele“, sagt er.

Wappen als Vorbild

Michael Rumpf, Historiker und Leiter des Stadtgeschichtlichen Instituts Bühl, ist Experte für die Herren von Windeck. „Die beiden Fahnen auf der Burg Windeck sind eigentlich Blechtafeln“, erklärt er. „Sie orientieren sich an mittelalterlichen Wappen. Die Farben der Windecker sind Blau, Gold und Silber, die badischen Farben bekanntlich Gelb und Rot. Die Farben der Wappen wurden später für die Fahnen übernommen.“
Die Flagge auf dem Bergfried der Burg Windeck unterscheidet sich von der üblichen badischen Fahne und hat mit dem roten Diagonalbalken auf gelbem Grund das Wappen der Markgrafschaft Baden als Vorbild. Für die badische Flagge wird normalerweise ein roter Querbalken verwendet.

„Sommertheater“

Das letzte Wort in Sachen Fahne hat Oberbürgermeister Hubert Schnurr. Zwar befindet sich die Burg Windeck im Privatbesitz des Unternehmers Erwin Junker, doch die Oberburg hat die Stadt gepachtet. „Die badische Flagge bleibt“, sagt Schnurr. „Die Burg Windeck ist kein Gebäude des Landes.“ Den Fahnenstreit in Karlsruhe bezeichnet Schnurr als „Sommertheater“. „Das Thema ist es nicht wert, das man darüber diskutiert“, meint er. „Jeder Landesteil hat seine eigene Tradition, den man pflegen kann. Trotzdem bleibt Baden-Württemberg ein modernes Bundesland.“

Seltener Bautyp

Also werden die badische und die windeckische Fahne auch in Zukunft gemeinsam auf der Bühler Hausburg, die sich auf einem Bergsporn 378 Meter über die Stadt erhebt, wehen. Beide Flaggen sind auf dem größeren und begehbaren der beiden Bergfriede aufgestellt. Der gleich zweimal vorhandenen Bergfried ist eine Besonderheit der spätromanischen Burg Windeck aus dem frühen 13. Jahrhundert. Bedeutendster Vertreter dieses Typus ist die staufische Herrenburg Münzenberg in der Wetterau, aber auch Burg Hoh-Andlau im Elsass ist in diesem Zusammenhang zu nennen. Auf der Windeck erstrecken sich zwischen den beiden Bergfrieden die Ruinen der beiden ehemaligen Palas-Gebäude, die repräsentativen Saalbauten der Burg.