Die Bühler Bisons hoffen im Volleyball-Bundesliga-Heimspiel gegen den württembergischen Rivalen TV Rottenburg auf die Punkte von Anton Qafarena. | Foto: Steuerer

Derzeit Vorletzter

Volleyball-Bundesliga: Bühler Bisons gegen TV Rottenburg unter Erfolgsdruck

Anzeige

Für die Bühler Bundesliga-Volleyballer läuft es in dieser Saison alles andere als nach Wunsch. Oft stimmen die eigenen Ergebnisse nicht. Hinzu kommt, dass auch die Konkurrenten nicht im Sinne der Bisons spielen. So schlug beispielsweise am Mittwoch der Aufsteiger Giesen die Netzhoppers KW mit 3:1. Die Folge: Der Liganeuling aus der Nähe von Hildesheim schob sich vor die Bühler, die nun Vorletzter sind.

Vor dem Heimspiel gegen Rottenburg, das an diesem Samstag fastnachtsbedingt bereits um 17.30 Uhr beginnt, stehen die Schützlinge von Trainer Alejandro Kolevich somit unter erheblichem Erfolgsdruck. Ein Sieg muss her, am besten mit drei Punkten, um den Abstiegsplatz wieder zu verlassen.

Gäste leicht favorisiert

Dieses Vorhaben wird sich aber nicht im Vorbeigehen realisieren lassen. Der TV Rottenburg, in den vergangenen Jahren regelmäßig tief im Tabellenkeller angesiedelt, ist im Jahr eins nach Kulttrainer Hans Peter Müller-Angstenberger auf dem besten Weg, endlich wieder einmal die Play-offs zu erreichen. Aktuell liegt das Team von Coach Christophe Achten auf Rang acht. 20 Rottenburger Punkte stehen zwölf Zähler des Tabellenelften Bühl gegenüber.

Auch interessant: Warum der Abstieg der Bühler Volleyballer ein unrealistisches Szenario ist

Angesichts dieser Ausgangslage sehen sich die Gäste nicht ganz grundlos als „leicht favorisiert“ an. Nach dem souveränen 3:0-Hinspielerfolg in der Tübinger Paul-Horn-Arena gegen damals enttäuschende Bühler sieht der TV Rottenburg nun die Möglichkeit, erstmals überhaupt in der Zwetschgenstadt zu gewinnen – und diese Chance will man sich nicht entgehen lassen.

Die Statistiken sind mir egal“

Christophe Achten, Trainer des TV Rottenburg

Zuletzt konnte der TVR bereits eine Negativserie beenden. Am 12. Februar gelang es, zum ersten Mal in der Vereinshistorie die Punkte aus Düren zu entführen. Mit dem 3:2-Sieg nach 0:2-Rückstand setzte das Team ein weiteres Ausrufezeichen. Solche Einsichten registriert Coach Achten aber nur am Rande. „Die Statistiken sind mir egal“, sagt der TVR-Trainer. „In Düren waren wir der Außenseiter und haben viele Experten überrascht. In Bühl wollen wir einfach nur gewinnen.“ Dieses Ziel haben freilich auch die Einheimischen.

Für uns zählen gegen Rottenburg nur drei Punkte

                    Bisons-Trainer Alejando Kolevich

Coach Kolevich lässt keinen Zweifel an seinem Vorhaben: „Für uns zählen gegen Rottenburg nur drei Punkte.“ Der Bisons-Trainer weiß allerdings auch, dass es für seine Schützlinge nicht einfach wird. „Rottenburg hat sich zuletzt zweimal hintereinander durchgesetzt und kommt mit einigem Selbstvertrauen nach Bühl. Ich denke, es wird eine enge und für die Zuschauer interessante Begegnung.“

Auch interessant: Volleyball-Spieler Rahmani – von der Nationalmannschaft zur TSG Blankenloch

Personell kann Kolevich aus dem Vollen schöpfen, alle Mann sind an Bord. „Die Spieler sind bereit. Ich hoffe, dass meine junge Mannschaft die Partie auch genießen kann“, sagt er – wohlwissend, dass dies nur der Fall sein wird, wenn am Ende unter dem Strich ein Heimsieg steht.