Das Hallenbad im Ortsteil Greffern.

Spannung am Montag

Bürger in Rheinmünster engagieren sich für Erhalt des Hallenbades in Greffern

Anzeige

Die Bürger protestieren mit Briefen und im Internet. Am Montag um 19 Uhr wird es in der Festhalle im Rheinmünsteraner Ortsteil Schwarzach spannend. Dann steht erneut die Zukunft des wegen Legionellen seit Wochen geschlossenen Hallenbades auf der Tagesordnung.

Bürgermeister Helmut Pautler will die Sportstätte sanieren, die meisten Bürger wollen das auch. Im Gemeinderat ist das Thema umstritten. Bisher fand sich keine Mehrheit.

Mehr zum Thema: Wegen Legionellen geschlossen: Sanierung des Hallenbades Rheinmünster steht auf der Kippe

Pautler hat besorgten Lehrern, Elternvertretern und Bürgern inzwischen auf die Briefe, die sich auf seinem Schreibtisch stapeln, geantwortet.

Den Schulleitern in seiner Gemeinde gibt er in vollem Umfang recht: „Ihr Hinweis und die Befürchtung, dass es bei einer Schließung des Hallenbades im Ortsteil Greffern kaum möglich sein wird, den Bildungsplan im Bereich Sport zu erfüllen, ist nachzuvollziehen. Auch Ihre Feststellung, dass ein Ausweichen in ein anderes Hallenbad nicht möglich sein wird, ist zutreffend.“

Auf Facebook wurde die Gruppe "Rettet das Hallenbad Greffern" gegründet.
Auf Facebook wurde die Gruppe „Rettet das Hallenbad Greffern“ gegründet. | Foto: Coenen

Gleichzeitig hebt der Bürgermeister hervor, dass die Gemeinde sich seit vielen Jahren im großen Umfang für Sanierung und Ausbau von Kindergärten und Schulen bemüht hat.

Bürgermeister schreibt Briefe in Serie

Auch die Sorgen der DLRG Bühl-Bühlertal, die das Aus für das Hallenbad befürchtet, kann Pautler nachvollziehen: „Ohne die von Ihnen im gemeindlichen Hallenbad angebotenen Kurse und ohne den hiesigen Übungsbetrieb gäbe es, wie Sie zutreffend ausführen, weniger qualifizierte Aufsicht in den Bädern und an bewachten Badeseen“, schreibt er.

Ein weiterer Brief richtet sich an die Elternvertreter: „Ich freue mich sehr über die Unterschriftenliste, die Sie der Gemeinde zukommen lassen wollen“, meint Pautler. „Der Gemeindeverwaltung und mir persönlich war und ist es ein sehr wichtiges Anliegen, die Instandsetzung beziehungsweise Erneuerung der Wasseraufbereitungsanlage für die Turn- und Schwimmhalle schnellstmöglich zu beauftragen.“

Deutliche Kritik am Gemeinderat

Pautler kritisiert den Gemeinderat in diesem Schreiben mit deutlichen Worten: „Das mehrheitliche Abstimmungsergebnis entsprach zu meinem Bedauern nicht dem Beschlussvorschlag der Gemeindeverwaltung. Zehn von 19 Stimmberechtigten sprachen sich gegen die Empfehlung der Gemeindeverwaltung aus. Damit die Angelegenheit dennoch weiterverfolgt werden kann, lautete mein Ersatz-Vorschlag, das für die Gemeinde tätige Fachingenieurbüro mit einer getrennten Kostenermittlung für Hallenbad und Sporthalle zu beauftragen. Aus diesem Grund kann nun auch in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 22. Juni eine weitere Beratung und hoffentlich die angestrebte Beschlussfassung erfolgen.“

Protest gegen Schließung von Hallenbad in Greffern geht online

Nach den zahlreichen Berichten in dieser Zeitung wird das Thema im Internet auf Facebook intensiv diskutiert, vor allem natürlich in der Gruppe „Du kommst aus Rheinmünster, wenn…“. Dort wird unter anderem zu einer Unterschriftenaktion aufgerufen. Außerdem gibt es einen Link zur Online-Petition „Rettet das Schwimmbad Greffern“ bei „openPetition“. Diese hat bereits mehr als 1.300 Unterstützer.

Auf Facebook gibt es inzwischen auch eine spezielle Gruppe „Rettet das Hallenbad Greffern“ mit fast 600 Mitgliedern. Dort werden Zeitungsartikel gepostet und Meinungen ausgetauscht.

Das Hallenbad hat meine eigene Jugend bereichert.

ehemaliger Rheinmünsteraner auf Facebook

Einen Beitrag der BNN kommentiert ein ehemaliger Rheinmünsteraner, der seiner Heimat immer noch verbunden ist: „Auch wenn es mich nicht mehr betrifft, da ich seit einigen Jahren nicht mehr in Rheinmünster wohne, finde es wichtig, dass das Hallenbad Greffern erhalten bleibt. Das Hallenbad hat meine eigene Jugend bereichert.“

Doch auch in den Nachbarstädten findet das Thema Beachtung. In der Facebook-Gruppe „Bühl (Baden)“ schreibt ein Mitglied beispielsweise: „Schwimmen ist wichtig fürs Leben, außerdem ist es schade, wenn wieder eine Familien Freizeit Beschäftigung weg fällt.“