Die Tage sind gezählt: Die Geschäftsstelle von ABB und Kurier in der Bühler Hauptstraße wird jetzt abgerissen. | Foto: Ulrich Coenen

Neubau der ABB-Geschäftsstelle

Der nächste Schritt zum Bühler Medienzentrum

Anzeige

Der Verlag der Badischen Neuesten Nachrichten in Karlsruhe macht den nächsten Schritt beim Ausbau der ABB-Geschäftsstelle zu einem Bühler Medienzentrum. Nachdem im Frühjahr 2017 der Neubau in der Franz-Conrad-Straße bezogen wurde, haben jetzt die Vorarbeiten für den Abbruch des seither leer stehenden ABB-Gebäudes in der Hauptstraße begonnen. In der kommenden Woche rückt der Bagger an und schafft Platz für einen weiteren Neubau. Damit stellen die Badischen Neuesten Nachrichten, unter deren Dach auch der Acher- und Bühler Bote erscheint, die Weichen für eine erfolgreiche publizistische Arbeit auch in Zeiten medialer Vielfalt. Klaus Michael Baur, der Verleger, Herausgeber und Chefredakteur der BNN, versteht das auch als „klares Bekenntnis zu unseren Außengeschäftsstellen und zum Lokaljournalismus“.
Nachdem der Neubau in der Franz-Conrad-Straße, an der Stelle der ehemaligen Druckerei, bereits für 4,5 Millionen Euro veranschlagt war und wo neben den Verlagsräumen auch sieben großzügige und hochwertig ausgestattete Wohnungen entstanden sind, investiert der Verlag nun an der Hauptstraße weitere zwei Millionen Euro.

Gebäude werden miteinander verbunden

Der Bühlertäler Architekt Volker Bergmaier hat die Pläne für ein zweigeschossiges Geschäftsgebäude plus Technikzentrale im Dachgeschoss entworfen. Im barrierefrei zugänglichen Erdgeschoss sind nicht nur die Anzeigen- und Vertriebsschalter samt dem Shop mit zahlreichen Produkten von Büchern bis zur Baden-Fahne vorgesehen, sondern weitere Arbeitsplätze für Mitarbeiter aus Anzeigenabteilung und Vertrieb. Ein Durchgang, dessen Flachdach begrünt wird, verbindet den Neubau mit den Räumen in der Franz-Conrad-Straße, wo auch künftig die Redaktion angesiedelt sein wird. Im Obergeschoss des Neubaus an der Hauptstraße sind weitere Büroräume vorgesehen.

Fertigstellung Ende 2019

Rund zwei Jahre Bauzeit sind laut Klaus Michael Baur eingeplant: „Wir rechnen mit Fertigstellung und Bezug des Gebäudes bis Ende des Jahres 2019.“ Dann werden die Mitarbeiter des ABB und auch des Kuriers in Bühl an zwei Stellen, in der Hauptstraße und in der Franz-Conrad-Straße, an modernen Medienprodukten arbeiten. Das mediale Zentrum im Herzen der Stadt dokumentiere auch die immer größer werdende Bedeutung des „Lokalen“, sagt Baur, und mit einer modernen Ausstattung seien die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Lage, den durch digitale Kanäle und Soziale Netzwerke entstandenen neuen Herausforderungen zu begegnen.
So kann die im 19. Jahrhundert begonnene ABB-Tradition mit dem Journalismus des 21. Jahrhunderts verbunden werden, die unterschiedlichen Nachrichtenkanäle werden im Takt der modernen Medienwelt bespielt, ohne Glaubwürdigkeit und Seriosität der gedruckten Tageszeitung zurückzulassen – den Nutzen der neuen Gebäude haben so nicht nur die darin arbeitenden Menschen, sondern vor allem auch die Leser.